Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt BND-Mitarbeiter sollen auf Decknamen und Tarnung verzichten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt BND-Mitarbeiter sollen auf Decknamen und Tarnung verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 22.08.2015
Wo BND drin ist, soll künftig auch öfter BND draufstehen: Viele der rund 6500 Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes sollen künftig auf Decknamen verzichten und sich auch sonst weniger tarnen. Quelle: Stephanie Pilick/Archiv
Anzeige
Berlin

Demnach sollen Mitarbeiter den BND künftig etwa im privaten Umfeld offen als Arbeitgeber benennen. Ausnahmen soll es demnach in besonders gefährdeten Bereichen geben, etwa im Ausland. "Wir werden uns dort, wo es möglich ist, öffnen", heißt es dem Nachrichtenmagazin zufolge in einem internen Papier. Der Vorstoß sei Teil einer "Transparenzoffensive" Schindlers.

Ein BND-Sprecher sagte dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: "BND-Präsident Schindler möchte tatsächlich, dass sich ein möglichst großer Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Arbeitgeber BND bekennen kann." Zu Einzelheiten oder etwaigen Konzepten wollte er sich nicht äußern.

Laut "Spiegel" hatte Schindler im vergangenen Jahr bereits veranlasst, dass BND-Außenstellen mit Tarnnamen auch offiziell als Teil des Auslandsgeheimdienstes erkennbar sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war der Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi im Irak. Nun wurde Hadschi Mutas bei einem Luftangriff der USA getötet.

22.08.2015

Fast ein Jahr ist es her, dass sich Spitzenvertreter beider koreanischen Staaten getroffen haben. Jetzt gibt es inmitten erhöhter Spannungen wieder solch ein Treffen. Es weckt Hoffnungen auf eine nachhaltige Verbesserung der Beziehungen.

22.08.2015

Ein Massenprozess in Ägypten endet mit lebenslangen Haftstrafen. Unter den Verurteilten ist der Führer der Muslimbruderschaft Badie - den andere Richter schon zum Tod verurteilt haben.

22.08.2015
Anzeige