Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt BKA-Präsident gegen Bundeswehr-Einsatz im Innern gegen Terror
Nachrichten Politik Deutschland/Welt BKA-Präsident gegen Bundeswehr-Einsatz im Innern gegen Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 19.11.2015
Ein Bundespolizist mit Maschinenpistole im Frankfurter Flughafenbahnhof. Quelle: Boris Roessler
Anzeige

"Das halte ich nicht für einen klugen Schritt." Die Polizei wisse auf Knopfdruck, was zu tun sei. Für die Bundeswehr sei auch mehr Koordinierungsbedarf notwendig.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hatte in der "Rheinischen Post" mehr Befugnisse der Bundeswehr im Innern angeregt. Bisher kann die Bundeswehr bereits bei drohenden Schweren Unglücksfällen in Deutschland mit eingesetzt werden.

Münch sieht die Sicherheitskräfte trotz steigender Herausforderungen gut aufgestellt. Seit den Anschlägen in Paris im Januar sei ein Katalog aufgestellt worden, der auch den Aufbau robust ausgestatteter Einheiten der Bundespolizei und eine Aufstockung des Personals beinhalte, sagte er. "Wir müssen immer schauen: Wird das ausreichen?"

Für Großveranstaltungen wie Weihnachtsmärkte sieht der BKA-Präsident derzeit keine akute Gefahr. "Es gibt momentan keine konkrete Bedrohung hinsichtlich anderer Ziele", sagte Münch mit Blick auf das abgesagte Fußball-Länderspiel am Dienstag in Hannover. Über Bericht zu Details von Anschlagsplänen ging er nicht ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder werden Häuser durchsucht, wieder gibt es eine Festnahme. Die belgische Polizei greift weiter gegen Terroristen durch. Die Aktionen konzentrieren sich auf den Raum Brüssel.

19.11.2015

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Forderungen aus der Union nach schärferen Anti-Terror-Gesetzen zurückgewiesen. "Wir dürfen den Leuten nicht vorgaukeln, dass wir durch weitere gesetzliche Verschärfungen die Sicherheit erhöhen würden", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

19.11.2015

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat New York gelernt, mit der Terrorgefahr zu leben. Von einem neuen Drohvideo des IS will sich die Millionenmetropole nicht einschüchtern lassen.

19.11.2015
Anzeige