Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt BKA: Kriminalität von Flüchtlingen wächst unterproportional
Nachrichten Politik Deutschland/Welt BKA: Kriminalität von Flüchtlingen wächst unterproportional
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 13.11.2015
Flüchtlinge auf dem Gelände einer Erstaufnahmestelle. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Berlin/Wiesbaden

Eine BKA-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt" (Online). Nach von ihr nicht kommentierten Angaben des Blattes bewegt sich die Zahl der von Januar bis September erfassten Straftaten mit mindestens einem Zuwanderer als Verdächtigem "im sehr niedrigen sechsstelligen Bereich".

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte in Berlin: "Insgesamt zeigen uns die derzeit verfügbaren Tendenzaussagen, dass Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig werden wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung. Der Großteil von ihnen begeht keine Straftaten, sie suchen vielmehr in Deutschland Schutz und Frieden."

Der Zeitung zufolge werden die meisten Flüchtlinge wegen Schwarzfahrens und Diebstahls angezeigt. Vor allem in Erstaufnahmeeinrichtungen sei die Zahl der Delikte stark gestiegen.

Maizière bezeichnete die Erhebung als "Momentaufnahme", die jedoch bereits einen Gesamtüberblick über die Lage gebe. "Damit Extremisten nicht mit Gerüchten und Halbwahrheiten Stimmung machen, müssen wir ihnen Fakten entgegenhalten", sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pflegereform von Gesundheitsminister Gröhe bringt Verbesserungen für Patienten und Angehörige. Doch das ist nicht zum Nulltarif zu haben.

13.11.2015

Durch den weiterhin starken Andrang von Flüchtlingen auf der griechischen Insel Lesbos verschärft sich dort nach UN-Angaben die humanitäre Lage zusehends. Derzeit hielten sich rund 12 000 Asylsuchende auf Lesbos auf, während es nur für etwa 2800 Menschen feste Unterkünfte gebe, teilte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) in Genf mit.

13.11.2015

Suu Kyi hat es geschafft. Ihre Partei NLD wird Myanmar künftig regieren. Der Sieg mit der absoluten Mehrheit im Palament kam für die Friedensnobelpreisträgerin an einem denkwürdigen Tag.

13.11.2015
Anzeige