Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Australier auf Hinrichtungsinsel in Indonesien gebracht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Australier auf Hinrichtungsinsel in Indonesien gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 04.03.2015
Auf der Insel Nusakambangan vollstrecken indonesische Erschießungskommandos die Todesstrafe. Foto: Mast Irham
Jakarta

Wie der Fernsehsender TV One berichtete, wurden sie zunächst nach Cilacap auf Java geflogen und dann in getrennten Booten auf die Insel Nusakambangan gebracht.

Nusakambangan liegt vor der südlichen Küste Javas und wird als Hinrichtungsinsel bezeichnet. Obwohl Angehörige, Anwälte und die australische Regierung seit Wochen Gnade für die Männer fordern, steht ihnen voraussichtlich noch in diesem Monat die Hinrichtung bevor.

Australiens Premierminister Tony Abbott sagte ABC Radio, seine Regierung werde bis zur letzten Minute Druck ausüben, um die Hinrichtung aufzuhalten. "Wir verabscheuen Drogenkriminalität, aber wir verabscheuen auch die Todesstrafe."

Der indonesische Botschafter in Australien, Nadjib Riphat Kesoema, verteidigte die Strafe, wie der Medienkonzern News Corp berichtete. Drogen kosteten jeden Monat viele Leben - und alle seien von diesen Menschen vergiftet worden, wurde Kesoema zitiert. Bereits im Januar waren fünf Ausländer und eine Indonesierin wegen Drogenhandels hingerichtet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine große Mehrheit der Bürger in Deutschland ist für den gesetzlichen Mindestlohn - selbst wenn dieser zu Preissteigerungen führt. Das geht aus einer Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervor.

04.03.2015

Die Grünen haben die Koalition aufgefordert, ihren Plan einer Männerquote aufzugeben. "Durch ein Hauruckverfahren versucht die Bundesregierung in letzter Minute die unnötige Männerquote verfassungsfest zu machen", kritisierte die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion, Ulle Schauws, im Gespräch mit der dpa.

04.03.2015

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder setzen Beschäftigte in mehreren Bundesländern die Warnstreiks fort. In Nordrhein-Westfalen legten erneut angestellte Lehrer die Arbeit nieder.

04.03.2015