Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ausschreitungen bei neuen Protesten in Belfast
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ausschreitungen bei neuen Protesten in Belfast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 06.01.2013
Polizisten mit Spezialausrüstung verfolgen den Protestzug der Loyalisten in Belfast. Nach der friedlichen Demonstration kam es zu Krawallen in der Nacht. Quelle: Paul McErlane
Anzeige
London/Belfast

Das berichtete die Nachrichtenagentur PA. Auch Schüsse sollen gefallen sein. Ein 38-Jähriger sei unter Verdacht des versuchten Mordes festgenommen worden. Man gehe Berichten nach, dass er eine Reihe scharfer Schüsse auf die Sicherheitskräfte abgegeben habe, teilte die Polizei mit. Berichte über Verletzte lagen zunächst aber nicht vor.

Es war bereits die dritte Nacht mit Ausschreitungen in Folge. Die Loyalisten protestieren gegen die Entscheidung der Belfaster Stadtverwaltung, die britische Flagge nicht mehr ständig, sondern nur noch an wenigen Tagen im Jahr auf öffentlichen Gebäuden wehen zu lassen. Sie wollen, dass Nordirland britische Provinz bleibt, und lehnen eine Vereinigung mit der Republik Irland ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CSU im Bundestag will die gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbelegschaften notfalls per Gesetz vorantreiben. Es gebe einige gute Ansätze in einigen Branchen, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, im Deutschlandfunk (Sonntag).

06.01.2013

Mit einer Regierungsumbildung will Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi die massiven wirtschaftlichen Probleme des Landes angehen.Wie das staatliche Fernsehen am Samstagabend berichtete, sollen an diesem Sonntag zehn neue Minister berufen werden, darunter ein neuer Finanz- und ein neuer Innenminister.

06.01.2013

Der syrische Präsident Baschar al-Assad will an diesem Sonntag Stellung zu den "jüngsten Entwicklungen in Syrien und in der Region" nehmen. Das kündigte die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Samstagabend an.

05.01.2013
Anzeige