Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Aung San Suu Kyi nach Wahl in Myanmar: bitte nicht prahlen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Aung San Suu Kyi nach Wahl in Myanmar: bitte nicht prahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 09.11.2015
Vor der NLD-Parteizentrale versammelten sich Tausende Menschen. Sie tanzten trotz des Regens ausgelassen zu den parteieigenen Ohrwürmern aus dem Wahlkampf. Quelle: Rungroj Yongrit
Anzeige
Rangun

Nach der friedlichen Parlamentswahl in Myanmar hat Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ihre Anhänger zur Zurückhaltung aufgerufen.

Sie deutete ein gutes Resultat für ihre Partei, die Nationalliga für Demokratie (NLD), an, wollte sich vor Bekanntgabe erster offizieller Ergebnisse aber nicht konkret äußern.

"Es ist zu früh, unseren Kandidaten zu gratulieren, aber ihr habt sicher alle eine Vorstellung, wie die Ergebnisse aussehen", sagte sie am Montag vor Anhängern in der Parteizentrale. Niemand solle herumprahlen, mahnte sie, das verletzte die Gefühle der Verlierer.

Rund 30 der gut 50 Millionen Einwohner der einstigen Militärdiktatur konnten am Sonntag erstmals seit 25 Jahren ein Parlament frei wählen. Die militärnahe Regierungspartei USDP hat versprochen, das Ergebnis zu akzeptieren. Suu Kyi, die 15 Jahre unter Hausarrest stand, will Regierungschefin werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Flüchtlinge steigt stetig, der Handlungsdruck auf die Politik auch - trotzdem ist die EU-Krisenstrategie bislang Stückwerk. Während in Brüssel ein neuer Anlauf gestartet wird, befürchtet Luxemburgs Außenminister schon einen "richtigen Krieg".

09.11.2015

Eine neue Partei avanciert zur drittstärksten Kraft und dürfte über die neue Regierung in Zagreb entscheiden. Für Kroatien markiert das eine Zeitenwende. Kommen jetzt die lange verschleppten Reformen?

08.11.2015

Der Koalitionsfrieden in punkto Asylpolitik hielt nur Stunden. Seit dem Wochenende zanken CDU, CSU und SPD über eine Einschränkung des Schutzes für syrische Flüchtlinge. Innenminister de Maizière muss zurückrudern, bekommt jedoch Rückendeckung von prominenter Seite.

08.11.2015
Anzeige