Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Auch mutmaßlicher Anführer von „Revolution Chemnitz“ war bei „Sturm 34“ aktiv
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Auch mutmaßlicher Anführer von „Revolution Chemnitz“ war bei „Sturm 34“ aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 04.10.2018
Die festgenommenen mutmaßlichen Rechtsterroristen werden zum Bundesgerichtshof gebracht. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Berlin

Mindestens zwei der verhafteten mutmaßlichen Rechtsterroristen der rechtsradikalen Verbindung „Revolution Chemnitz“ waren den Behörden einschlägig bekannt.

Tom W. (30) galt 2006/2007 als Kopf der kriminellen Vereinigung „Sturm 34“ und wurde vom Landgericht Dresden zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Auch Christian K. (31) soll bei „Sturm 34“ mitgemacht haben. Dies geht aus den Prozessakten der Verfahren zu „Sturm 34“ hervor, wie die sächsische Linken-Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bestätigte.

Christian K. sitzt bereits seit dem 14. September in Untersuchungshaft und gilt laut Bundesanwaltschaft als „Rädelsführer“ von „Revolution Chemnitz“. Eine Sprecherin des Generalbundesanwalts sagte nur, man befinde sich erst am Beginn der Ermittlungen.

Mihalic: Massive Gefahr für innere Sicherheit

Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic sagte dem RND: „Die extreme Rechte organisiert und vernetzt sich bundesweit auf allen Ebenen und sie scheint über einen veritablen gewaltorientierten Arm zu verfügen. Der Rechtsextremismus stellt damit eine massive Gefahr für die innere Sicherheit dar, der gerade seitens der Bundesregierung noch nicht angemessen begegnet wird.“

Die Behörden hätten „rechtsterroristische Bestrebungen viel zu lange nicht ernst genommen“, so Mihalic. Auch das Bekanntwerden des NSU-Terrors habe „nicht dazu geführt, dass man Netzwerke und Bestrebungen vertiefter analysiert hätte. Bis zum heutigen Tag werden rechtsextremistische Anschläge oft als isolierte regionale Einzeltaten behandelt, deren Kontext allzu oft nicht weiter ausgeleuchtet wird.“

Mihalic sagte weiter, für sie sei es sehr wahrscheinlich, „dass hinter vielen der in den letzten Jahren durchgeführten Anschläge auf Geflüchtete zu losen Netzwerken geknüpfte kleine rechtsextreme Zellen“ steckten. Leider bekommen wir zu solchen Vorgängen überhaupt keine Analysen der Verfassungsschutzbehörden, so dass wir personelle Kontinuitäten oder Vernetzungsbestrebungen umfassender in den Blick nehmen könnten.“

Von Jan Sternberg/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Deutschland die Regierungsgespräche mit Israel wieder aufgenommen hat, findet Nahost-Expertin Kerstin Müller richtig. Sie ruft Merkel aber auch zu Kritik auf.

04.10.2018

Wer zu einer Demonstration aufruft, kann nur bedingt kontrollieren, wer mit ihm durch die Straßen zieht. Vor allem wenn Tausende dem Aufruf folgen. Trotzdem bringt die Teilnahme von Rechtsextremisten an einem Marsch der AfD in Chemnitz die Partei in Erklärungsnöte.

04.10.2018

Die EU-Kommission kritisierte bereits im Juli die deutsche Umsetzung der europäischen Tierversuchsrichtlinie. Jetzt wird bekannt, dass ihre Mängelliste länger ist. Grüne und Tierschutzbund fordern daher das Ende der Tierversuche.

04.10.2018