Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Attacken auf Migranten in Athen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Attacken auf Migranten in Athen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 01.11.2012
Ein griechischer Rassist greift einen Migranten (r) an. Quelle: Str/Archiv
Anzeige
Athen

Augenzeugen berichteten, in schwarz gekleidete Schlägertrupps seien durch den Stadtteil Agios Panteleimon gezogen und hätten auf jeden dunkelhäutigen Ausländer eingeschlagen, den sie trafen. Zudem wurden mit Steinen und Eisenstangen mehrere Schaufenster zerstört. Die Angreifer skandierten rassistische Parolen und trugen Symbole der rechtsextremistischen Partei "Goldene Morgenröte". Als die Sicherheitskräfte ankamen, verschwanden die Angreifer, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Die dramatische Finanzlage, die hohe Arbeitslosigkeit und die großen Zahl von Migranten und Flüchtlingen aus asiatischen und afrikanischen Staaten sind sozialer Sprengstoff in Griechenland. Die ausländerfeindliche und rassistische Partei "Goldene Morgenröte" ist im griechischen Parlament mit 18 Abgeordneten vertreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Monatswechsel gibt es wieder einige rechtliche Änderungen.- ORGANSPENDE: Innerhalb der nächsten zwölf Monate bekommen alle Bürger über 16 Jahren Post von ihrer Krankenversicherung: Mit dem Start der Organspendereform haben die Kassen nun ein Jahr Zeit, ihren Versicherten einen Organspendeausweis mit Informationen darüber zu schicken.

01.11.2012

Die ukrainische Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko hat sich empört gezeigt über die schleppende Auszählung nach der Parlamentswahl in der Ex-Sowjetrepublik.

01.11.2012

Nach wochenlangem Hickhack hat Libyen eine neue Regierung. Das Parlament in Tripolis stimmte am Mittwoch dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Ali Seidan zu.

31.10.2012
Anzeige