Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 25.05.2016
Blick auf die Grenzstadt Frankfurt (Oder). Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Frankfurt

Darauf deuteten erste Erkenntnisse hin, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Mittwoch.

Die Flüchtlinge waren am Montag an einer Straßenbahnhaltestelle rassistisch beleidigt, beim Wegrennen verfolgt und dann an einem Einkaufsmarkt erneut angegriffen worden. Eine Gruppe von bis zu acht Zuschauern soll die Angreifer unter anderem mit "Sieg Heil"-Rufen angefeuert haben. Andere Passanten riefen die Polizei.

Ein 32-Jähriger, der als Haupttäter der vierköpfigen Angreifer-Gruppe gilt, kam mit 3,7 Promille in Gewahrsam. Bevor er vernommen werden konnte, musste er erst einmal ausnüchtern, wie die Polizei mitteilte. Zu seinen Aussagen wurden keine Angaben gemacht.

Fünf Zeugen meldeten sich bei der Polizei. Sie identifizierten nach Angaben der Ermittler alle den 32-Jährigen als möglichen Haupttäter. Noch seien nicht alle Fakten aufgeklärt, hieß es. Gegen die Angreifer werde wegen gefährlicher Körperverletzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Auch gegen die Zuschauer werde wegen ihrer rassistischen Kommentare ermittelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr lang regierte Netanjahu mit einer knappen Mehrheit von nur einem Abgeordneten. Jetzt holt er einen alten Rivalen mit ins Boot. Doch schon zeigen sich neue Risse in seiner rechts-religiösen Koalition.

25.05.2016

Nach dem Tod von Talibanchef Mullah Mansur stellen sich die radikalen Islamisten in Afghanistan personell neu auf.  Anführer wird kein Kriegsherr. Auf einen Stellvertreter lobten die USA Kopfgeld aus.

25.05.2016

Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Zahl der seit Montag geretteten Flüchtlinge sei damit auf 5600 gestiegen, teilte die italienischen Küstenwache mit.

25.05.2016
Anzeige