Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Atomverhandlungen mit dem Iran: Chefdiplomaten zurückerwartet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Atomverhandlungen mit dem Iran: Chefdiplomaten zurückerwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 08.07.2015
Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Wien

Die Außenminister aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien werden am Abend am Verhandlungsort in Wien zurückerwartet.

Der Iran legte nach eigenen Angaben einen "neuen konstruktiven Vorschlag" auf den Tisch. Details dazu wurden zunächst nicht bekannt. Streitpunkt waren zuletzt die Inspektionen von Atom- und Militäranlagen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) und die zeitliche Abfolge der Aufhebung von Sanktionen. Bis auf zwei, drei Themen sei das Abkommen fertig, sagte der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi. Diese könnten aber nur von den Außenministern entschieden werden.

In den vergangenen Tagen soll es mehrmals zu Spannungen zwischen Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, seinem US-Gegenpart John Kerry und auch anderen Chefdiplomaten gekommen sein, hieß es aus Delegationskreisen und in Medienberichten aus Teheran. "Drohen Sie niemals einem Iraner", warnte Sarif demnach laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Irna die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Sarif habe nur den allergrößten Respekt für die EU-Außenbeauftragte, twitterte später jedoch ein iranischer Diplomat.

Eine ursprüngliche Frist für eine Einigung war am Dienstag um "mehrere Tage" verlängert worden. Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) will den Iran in einem Abkommen verpflichten, sein Atomprogramm zu begrenzen und so die etwaige Entwicklung einer Nuklearwaffe unmöglich machen. Der Iran seinerseits dringt auf die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskabinett hat den früheren Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich als "Vertrauensperson" zur Prüfung der US-Spionagelisten bestimmt. Das teilte der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg (CDU), mit.

08.07.2015

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei Wladimir Putin eine gewisse "Entfremdung" zu Deutschland ausgemacht: "Er hat sich verändert. Anfangs sprach er bei den Regierungstreffen deutsch mit uns.

08.07.2015

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) drängt auf Abschaffung des monatlichen Taschengeldes für Flüchtlinge in Höhe von 140 Euro. "Das ist so viel wie ein Monatslohn in Serbien oder im Kosovo.

08.07.2015
Anzeige