Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Atom-Endlager Schacht Konrad droht Verzögerung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Atom-Endlager Schacht Konrad droht Verzögerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 30.03.2013
Das zentrale Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle, Schacht Konrad in Salzgitter, könnte erst im Jahr 2021 startbereit sein. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Salzgitter/Berlin

e.

In Unterlagen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, werden als Verzugszeitraum zwei Jahre angegeben - schon jetzt ist erst 2019 mit dem Einlagerungsstart zu rechnen. Zur Schachtanlage Konrad soll der Großteil der Abfälle aus deutschen Atomkraftwerken gehen.

Zunächst hatte der Fund des Minerals Ettringit im Schachtmauerwerk Sorgen bereitet - das soll aber nun kein Grund für mögliche neue Verzögerungen sein. Probleme bereite jetzt vor allem "der teils geringe Verfüllungsgrad von Mauerwerksfugen an der Schachtwand", heißt es in einem Sachstandssbericht von Anfang März. 75-prozentiger Gesellschafter der DBE ist die Gesellschaft für Nukleartransporte (GNS), hinter der sich vor allem die Atomwirtschaft verbirgt.

Ein Sprecher des für Betrieb und Errichtung zuständigen Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) erklärte auf dpa-Anfrage: "Das BfS lässt derzeit von einem unabhängigen Sachverständigen prüfen, ob der vom Unternehmen festgestellte zusätzliche Sanierungsbedarf unabweisbar ist, welche Auswirkungen er gegebenenfalls auf den Zeitpunkt der Fertigstellung des Endlagers hat - oder ob der Sanierungsaufwand kosten- und zeitmäßig reduziert werden kann".

Schon jetzt werden die Kosten auf rund 2,3 Milliarden Euro beziffert. Eine rasche Fertigstellung wäre wichtig, um die Abfälle der stillgelegten Atomkraftwerke hier endzulagern - die acht 2011 abgeschalteten Anlagen warten derzeit noch auf den Rückbau. Bis zur Fertigstellung lagern die Abfälle in atomaren Zwischenlagern. Ein Endlager für hoch radioaktive Abfälle ist noch nicht gefunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Türkei wachsen Spannungen zwischen den lokalen Behörden und syrischen Flüchtlingen. Ein Sprecher des oppositionellen Syrischen Nationalrates (SNC) im Grenzgebiet der Provinz Sanliurfa bestätigte die Abschiebung von 130 Flüchtlingen aus dem Lager Suleiman Shah in der vergangenen Woche.

30.03.2013

Die Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue Eskalationsstufe erreicht. Das Regime in Pjöngjang erklärte am Samstag, das Land sei im Verhältnis zu Südkorea in den "Kriegszustand" eingetreten.

30.03.2013

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit kräftiger Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren, für die ab 2014 die volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit in der EU gilt.

30.03.2013
Anzeige