Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Athen lockert Finanzkontrollen für Wirtschaft und Tourismus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Athen lockert Finanzkontrollen für Wirtschaft und Tourismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 25.07.2015
Für Privatleute gelten die griechischen Finanzbeschränkungen weiterhin. Foto: Orestis Panagiotou/Archiv
Anzeige
Athen

Reedereien sei es zudem gestattet, bis zu 50 000 Euro pro Tag abzuheben, teilte das Finanzministerium am späten Freitagabend mit.

Außerdem erhöhte die griechische Zentralbank das Limit für Unternehmen bei Auslandsüberweisungen von 50 000 auf 100 000 Euro. Wegen der Finanzkontrollen mussten sich die Firmen bislang eine Genehmigung holen, wenn sie das Limit überschreiten wollten. Die Änderungen deckten somit 70 Prozent der Transaktionen ab, sagte Notenbankchef Ioannis Stournaras.

Griechenland hatte die Kapitalverkehrskontrollen am 29. Juni auf Druck der Geldgeber eingeführt, um sein Finanzsystem zu stabilisieren und seinen angeschlagenen Banken etwas Luft zu verschaffen. Am Montag öffneten nach drei Wochen wieder die Banken in Griechenland, nachdem die Europäische Zentralbank zuvor die Nothilfen für die griechischen Geldhäuser erhöht hatte.

Beim Internationalen Währungsfonds (IWF) hat Griechenland offiziell neue Finanzhilfen beantragt. Ein IWF-Sprecher bestätigte in der Nacht den Eingang eines entsprechenden Schreibens.

Der Fonds werde nun mit den griechischen Behörden und seinen europäischen Partnern über den Zeitpunkt und die Modalitäten von Gesprächen beraten. Das griechische Finanzministerium hatte zuvor einen Brief von Ressortchef Euklid Tsakalotos an den IWF veröffentlicht.

Darin beantragt die Regierung in Athen einen neuen dreijährigen Kredit, dessen Umfang jedoch nicht genannt wurde. Wann Gespräche über neue Finanzhilfen für das von der Pleite bedrohte Griechenland genau beginnen werden, war am Freitag unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Piratenpartei ist schon seit vielen Monaten von der politischen Bildfläche verschwunden. Woran das liegt und welche Chancen die Internetpartei trotzdem in der Zukunft haben kann, sagt der Trierer Parteienforscher Uwe Jun im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

25.07.2015

Angesichts der weiter stark steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland fordern die Länder vom Bund mehr Geld. "Der Bund wird seiner Verantwortung bisher nur zurückhaltend gerecht, vornehm gesagt", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) der dpa.

25.07.2015

AfD-Parteigründer Bernd Lucke hat das Erstarken von Rechtspopulisten in der Alternative für Deutschland nach eigenen Worten lange unterschätzt. "Wie stark diese Strömung wurde, habe ich zu spät erkannt.

25.07.2015
Anzeige