Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Athen: Zahlung von Renten und Beamtengehältern gesichert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Athen: Zahlung von Renten und Beamtengehältern gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 04.04.2015
Athen will auch den am kommenden Donnerstag fälligen Kredit von rund 450 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen. Quelle: Jens Büttner
Athen

Dies versicherte der stellvertretende Finanzminister Dimitris Mardas im Fernsehsender Mega. "Das heißt aber nicht, dass wir in der übernächsten Woche kein Geld mehr haben."

Athen werde auch den am kommenden Donnerstag fälligen Kredit in Höhe von rund 450 Millionen Euro an den Weltwährungsfonds (IWF) zurückzahlen. "Die Zahlung an den IWF wird am 9. April erfolgen", betonte Mardas. Die Summe befinde sich in der Staatskasse. Die Auszahlung sei eine politische Entscheidung. Dazu fehle nur noch der Auftrag von Ministerpräsident Alexis Tsipras.  

"Es gibt noch Probleme politischer Art. Die Gelder für die Auszahlung der Löhne und Renten sowie für die Begleichung aller weiterer Zahlungsverpflichtungen sind vorhanden", sagte Mardas. Er ließ aber offen, um welche politischen Probleme es sich dabei handelte. Nach griechischen Medienberichten erhofft Athen sich in den Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern neue Fortschritte bei einem Treffen der Finanzstaatssekretäre der Eurogruppe am 8. und 9. April.

 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Sigmar Gabriel will das System aus Kindergeld und Kinderfreibeträgen reformieren und dafür unter Umständen sogar das Grundgesetz ändern. "Die Familien- und Kinderförderung über die Einkommensteuer führt dazu, dass Kinder nach oben veredelt werden und nach unten verelenden", sagte der Bundeswirtschaftsminister der "Rheinischen Post".

04.04.2015

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk glaubt nicht, dass der Konflikt in der Ostukraine in nächster Zeit gelöst werden kann. "Ich erwarte, dass die Chancen gering, sogar sehr gering sind, diesen Konflikt in einer kurzen Spanne zu lösen", sagte Jazenjuk in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

04.04.2015

Im festgefahrenen Bund-Länder-Streit über die Zukunft des Solidaritätszuschlags präsentiert Niedersachsen einen neuen Lösungsvorschlag. Danach soll der Bund ab 2020 die Hälfte der Einnahmen, also rund zehn Milliarden Euro, an die Länder weiterreichen - gestaffelt nach der Einwohnerzahl.

04.04.2015