Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Asylsuchende unterliegen vor Gericht in Australien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Asylsuchende unterliegen vor Gericht in Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 03.02.2016
In Canberra gingen Menschen gegen die strenge Asylpolitik des Landes auf die Straße. Quelle: Mick Tsikas
Anzeige

Sydney (dpa) - Australien darf Asylsuchende ungeachtet scharfer Kritik von Menschenrechtsorganisationen weiterhin in Internierungslagern in Nachbarstaaten unterbringen. Die umstrittene Praxis verstoße nicht gegen die Verfassung, urteilte das höchste Gericht am Mittwoch in Canberra.

Es hatte sich mit dem Fall einer Frau aus Bangladesch befasst, die aus Gesundheitsgründen aus einem australischen Internierungslager im Pazifikstaat Nauru nach Australien gebracht worden war und die Rückkehr verweigerte.

Mit dem Urteil droht ihr wie 267 weiteren Asylsuchenden die Abschiebung nach Nauru oder in das andere australische Internierungslager auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea.

Australien verweigert seit Antritt der konservativen Regierung im November 2013 jedem Asyl, der sich nicht schriftlich aus dem Ausland darum bewirbt. In den Jahren 2014/15 wurden auf diesem Weg rund 11 000 Menschen aufgenommen. Knapp 200 000 Menschen können jedes Jahr nach Australien umsiedeln, wenn sie die Einwanderungskriterien erfüllen.

Flüchtlinge, die versuchen, aus Indonesien oder Sri Lanka per Boot nach Australien zu gelangen, werden in die Internierungslager gebracht. Erhalten sie aufgrund ihrer persönlichen Notlage Asyl, will Australien sie in Drittländer schicken. Verhandlungen darüber laufen aber stockend. Manche Leute sitzen seit mehr als zwei Jahren in den Lagern fest. Menschenrechtler kritisieren die Zustände dort scharf.

"Die Gesetzmäßigkeit ist eine Sache, die Moral eine andere", sagte Anwalt Daniel Webb vom Zentrum für Menschenrechte und Gesetze (HRLC) nach dem Urteil in Canberra. Das Zentrum hatte die Klage geführt.

Ende Dezember waren 1459 Asylsuchende in Nauru und auf Manus, darunter 68 Kinder. Knapp 1800 lebten in Einrichtungen in Australien selbst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Hotel-Unterbringung von Flüchtlingen zu den bislang genannten Konditionen ist aus Sicht der langjährigen Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John unverhältnismäßig.

03.02.2016

Weil er in einem Video für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) geworben hat, ist ein syrischer Promotionsstudent der Technischen Universität Darmstadt am Dienstagabend festgenommen worden.

03.02.2016

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter beobachtet die steigende rechte Gewalt gegen Flüchtlinge mit großer Sorge. "Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis wir einen Toten zu beklagen haben", sagte der Vorsitzende André Schulz der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die gewachsene Zahl von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte.

03.02.2016
Anzeige