Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Asylanträge im vergangenen Jahr um 41 Prozent gestiegen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Asylanträge im vergangenen Jahr um 41 Prozent gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 15.01.2013
Asylbewerber in einer Aufnahmeeinrichtung bei Boizenburg. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Einen besonderen Zulauf registrierten die Behörden aus den Balkan-Staaten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina. Weitere wichtige Herkunftsländer waren die Krisen-Staaten Afghanistan, Syrien und Irak. Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl rief Bund, Länder und Gemeinden dazu auf, mehr Unterkünfte für Flüchtlinge zu schaffen. Deutschland müsse sich auf einen weiteren Anstieg der Zahlen einstellen.

Die meisten Asylbewerber kamen im vergangenen Jahr aus Serbien: 8477 Menschen von dort baten um Asyl, im Jahr zuvor waren es noch knapp halb so viele gewesen. Der Anstieg der Anträge von Bewerbern aus den anderen Balkan-Staaten fiel noch größer aus: Die Zahl der Anträge aus Mazedonien (4546) vervierfachte sich gegenüber 2011, aus Bosnien-Herzegowina (2025) kamen mehr als sechs Mal so viele.

Auch die Zahl der Asylbewerber aus Syrien stieg angesichts der dortigen Kämpfe deutlich. Rund 6200 Syrer baten um Asyl, ein Jahr zuvor waren es noch 2600 gewesen. Der Zulauf aus Afghanistan (7498) und dem Irak (5352) ging leicht zurück, blieb aber weiter auf hohem Niveau.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, besonders die Zunahme der Anträge von Syrern sei angesichts des Bürgerkriegs zu erwarten gewesen. "Der enorme Anstieg von Asylbewerbern aus den Staaten des Westbalkans, in denen in der Regel keine politische Verfolgung stattfindet, war dagegen in dieser Form nicht vorhersehbar." Keiner der Asylsuchenden aus den Balkan-Staaten wurde im vergangenen Jahr als Flüchtling anerkannt.

Friedrich hatte wiederholt beklagt, in diesen Fällen gebe es offenbar wirtschaftliche Gründe für die Einreise nach Deutschland. Er hatte veranlasst, dass die Anträge aus diesen Staaten schneller bearbeitet werden, um die Menschen zügiger zurück in ihre Heimat zu schicken. "Wir werden auch künftig entschlossen gegen den Missbrauch unseres Asylsystems vorgehen, damit diejenigen, die tatsächlich schutzbedürftig sind, bei uns auch Schutz bekommen können", sagte er.

Pro Asyl rief die Behörden auf, auch die Anträge der Asylbewerber vom Balkan unvoreingenommen zu prüfen. Die Organisation kritisierte, dass Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich Kapazitäten für die Aufnahme von Flüchtlingen abgebaut habe. Nun müsse gegengesteuert werden. Deutschland und die anderen EU-Staaten müssten weiterhin mit einem großen Zulauf an Asylbewerbern rechnen. Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte zu dem Anstieg im vergangenen Jahr: "Nicht die Zahl ist dramatisch, sondern die Situation der Schutzsuchenden." Viele Menschen sähen keine andere Chance für ihr Überleben als die Flucht nach Deutschland.

In der Asylbewerberstatistik gehen die Zahlen seit einigen Jahren wieder allmählich nach oben. 2007 hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen vorläufigen Tiefpunkt registriert - mit weniger als 20 000 Erstanträgen auf Asyl. Seitdem hat sich die Zahl mehr als verdreifacht. Von den Dimensionen der 90er Jahre, als regelmäßig mehr als 100 000 Asylbewerber nach Deutschland kamen, ist die aktuelle Entwicklung aber weit entfernt. 1992 hatte das Bundesamt das bisherige Allzeithoch verbucht - mit mehr als 400 000 Erst- und Folgeanträgen von Asylsuchenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund hat im vergangenen Jahr weniger neue Schulden als erwartet gemacht und so die Vorgaben der Schuldenbremse vier Jahre früher als nötig erfüllt. Die Nettokreditaufnahme lag bei 22,5 Milliarden Euro, wie das Finanzministerium am Dienstag in Berlin auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

15.01.2013

Bundespräsident Joachim Gauck will heute die Bundesagentur für Arbeit (BA) und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg besuchen.Er trifft dazu zunächst (11.00) mit BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise zusammen, um sich über die Arbeit und Ziele der Arbeitsagenturen und Jobcenter zu informieren.

15.01.2013

In Mainz geht eine Ära zu Ende: Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) tagt heute zum letzten Mal mit seinem Kabinett.Dabei will der Regierungschef mit seinen Ministern auch den Ablauf der Landtagssitzung besprechen, bei der er die Regierungsgeschäfte abgeben will.

15.01.2013
Anzeige