Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Araber kritisieren Nahost-Friedensprozess
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Araber kritisieren Nahost-Friedensprozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 30.12.2012
Konfrontation: Ein israelischer Soldat und ein Palästinenser. Quelle: Alaa Badarneh/Archiv
Anzeige
Ramallah

Das war Zeitverschwendung".

Das sagte Generalsekretär Nabil al-Arabi am Samstag nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah im Westjordanland.

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern sollte im UN-Sicherheitsrat behandelt werden, ergänzte al-Arabi, der zusammen mit dem ägyptischen Außenminister Mohammed Kamel Amr nach Ramallah reiste. "Das Ziel muss sein, den Konflikt zu beenden, nicht einfach ihn zu verwalten."

Im Mittelpunkt der Beratungen stand auch die Finanzkrise der Palästinensischen Autonomiebehörde. Diese hatte bereits im November die Gehälter ihrer rund 180 000 Beamten nicht mehr zahlen können. Al-Arabi räumte ein, dass die arabischen Länder noch nicht die 100 Millionen Dollar überwiesen haben, die sie den Palästinensern monatlich als Ausgleich für die von Israel einbehaltenen Steuergelder zugesagt hatten.

Die Regierung in Jerusalem hatte die Weiterleitung von Steuern und Zöllen an die hoch verschuldete Palästinensische Autonomiebehörde ausgesetzt, nachdem die Palästinenser als UN-Beobachterstaat anerkannt worden waren. "Diese kann so nicht weiter funktionieren", kritisierte al-Arabi.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die katholische Kirche in Deutschland will sich im neuen Jahr mit einer veränderten Kommunikation zu Wort melden. "Wir dürfen nicht von oben herab kommunizieren und den Eindruck vermitteln, wir wissen alles besser".

30.12.2012

Im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan haben Talibankämpfer 21 Polizisten hingerichtet. Die radikalen Islamisten hatten am Donnerstag zwei Polizeiposten überfallen und die Männer in ihre Gewalt gebracht.

30.12.2012

Russland und der UN-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi halten eine politische Lösung des Syrienkonflikts trotz der mehr als 40 000 Todesopfer weiter für möglich.

29.12.2012
Anzeige