Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Appell an Merkel: Kopenhagen muss ein Erfolg werden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Appell an Merkel: Kopenhagen muss ein Erfolg werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 14.12.2009
Unternehmen, Gewerkschaften und Kirchen fordern, dass Kopenhagen ein Erfolg werden muss. Quelle: AFP
Anzeige

Düsseldorf. Insgesamt unterzeichneten mehr als 70 Unternehmer, Bischöfe, Vorsitzende von Entwicklungs- und Umweltverbänden, Wissenschaftler und Prominente den Appell, der am Montag im „Handelsblatt“ veröffentlicht wurde.

Darin betonen die Unterstützer, der Klimagipfel müsse ein Erfolg werden, da ein Scheitern katastrophale Folgen habe. Sie verwiesen darauf, Merkel trage dafür die „historische Verantwortung“. Deutschland müsse seinen fairen Anteil an der internationalen Finanzierung für Klimaschutz und Anpassung in den Entwicklungsländern tragen. Das bedeute, dass Deutschland bis 2020 zusätzlich zu den im Rahmen des 0,7-Prozent-Zieles bereits versprochene Entwicklungstransfers öffentliche Gelder in Höhe von jährlich sieben bis zehn Milliarden bereitstelle, hieß es.

Merkel solle nicht locker lassen, bis sichergestellt sei, dass sich die Regierungen in Kopenhagen auf ein rechtlich bindendes und ratifizierbares Abkommen einigen, das dann innerhalb weniger Monate finalisiert werde.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ansehen der schwarz-gelben Bundesregierung ist unter Deutschlands Führungskräften schon nach wenigen Wochen schwer angeschlagen.

14.12.2009

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will im Amt bleiben - trotz immer schärferer Vorwürfe, in der Affäre um den Luftangriff bei Kunduz die Unwahrheit gesagt zu haben.

14.12.2009

Nach SPD-Chef Sigmar Gabriel hat auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg einen Rücktritt nahegelegt, falls sich dieser der bewussten Falschaussage schuldigt gemacht habe.

14.12.2009
Anzeige