Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Appell: Chinas künftige Führung muss Menschenrechte achten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Appell: Chinas künftige Führung muss Menschenrechte achten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 03.11.2012
Chinesische Soldaten in der Unruheprovinz Xinjiang. Quelle: Diego Azubel/Archiv
Anzeige
Peking

Nach einem fast einwöchigen China-Besuch forderte die Grünen-Politikern am Samstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Peking ein Ende von Todesstrafe, Folter und der ohne Gerichtsverfahren angeordneten Haftstrafen.

Wegen der Verschlechterung der Lage der Tibeter müssten Chinas neue Führer auch den Dialog mit dem Dalai Lama, dem religiösen Oberhaupt der Tibeter, wieder aufnehmen, sagte die frühere Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International. Lochbihler hatte als Teil einer Delegation von europäischen Parlamentariern in Peking und Chongqing Gespräche geführt.

Kritisch äußerte sich Lochbihler über den laufenden Menschenrechtsdialog zwischen der Europäischen Union und China, der fast zu einem Ritual verkommen sei und keinerlei Ergebnisse gebracht habe. "Das kann nicht so weitergehen." Chinas Kommunisten kommen am Donnerstag in Peking zu ihrem 18. Parteitag zusammen, um einen Generationswechsel in der Führung einzuleiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen-Fraktion fordert eine Bundestags-Debatte ein Jahr nach der Aufdeckung der rechtsextremen Terrorzelle NSU.In einem Brief an die anderen Fraktionen, aus dem die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) zitiert, schreibt der Parlamentarische Grünen-Geschäftsführer Volker Beck: "Diese Tatsache bietet hinreichend Anlass, in einer Parlamentsdebatte eine Bilanz zum Stand der Aufklärung der Straftaten zu ziehen sowie den Umgang mit rechtsextremistisch motivierter Gewalt in Deutschland zu diskutieren.

03.11.2012

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CDU) dringt auf mehr Tempo bei der Energiewende. Der CSU-Chef sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag): "Die vereinbarten Termine sind Termine, die auch unterboten werden können.

03.11.2012

Die Fronten zwischen Union und FDP haben sich vor dem Koalitions-Spitzentreffen an diesem Sonntag in zentralen Fragen noch einmal verhärtet.Nach Angaben aus CDU-, CSU- und FDP-Kreisen konnten Unterhändler am Freitag keine Annäherung für eine Entlastung der Kassenpatienten durch die Abschaffung der Praxisgebühr erzielen.

02.11.2012
Anzeige