Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Anwälte als Drücker unterwegs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Anwälte als Drücker unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.02.2016
VORSITZENDER RICHTER: Wolfgang Rosenbusch. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Platzt der Anschlagsprozess von Salzhemmendorf? Zumindest waren alle Prozessbeobachter erstaunt, als der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch gestern die Sitzung mit den Worten „Wir haben ein Problem“ unterbrach. Ihn hatte das Fax eines hannoverschen Anwalts erreicht, dass vier Nebenkläger ihre Vollmacht widerrufen hätten. Sie seien zu Hause von Anwälten aufgesucht worden und hätten nicht gewusst, was sie unterschrieben. Sie hätten aber überhaupt kein Interesse, den Prozess als Nebenkläger zu verfolgen.

Anwalt Christoph Rautenstengel, Verteidiger von Saskia B. (24), beantragte die Aussetzung des Verfahrens. „Die Nebenkläger sind im Stile eines Haustürgeschäfts angeworben worden.“ Es gebe keine Möglichkeiten, den Schaden, den die Beweisaufnahme genommen hätte, zu heilen. Weil die Anwälte, die diese Nebenkläger vertreten hätten, mit ihren Fragen in den Prozess eingegriffen hätten. Roman von Alvensleben, Anwalt von Dennis L. (31), ergänzte: „Die hohe Zahl der Nebenkläger hat das Verteidiger-Verhalten beeinflusst.“ Würden nicht 13 Anwälte im Saal sitzen, hätte es eine persönliche Einlassung seines Mandanten gegeben. Richter Rosenbusch will am nächsten Prozesstag, 18. Februar, über die Aussetzung des Prozesses entscheiden.

Bereits im NSU-Prozess war ein Anwalt damit aufgeflogen, dass er einen Nebenkläger frei erfunden hatte. Der Prozess wurde trotzdem fortgesetzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Angeklagten im Anschlagsprozess stecken tief im braunen Sumpf. Dennis L. (31) machte aus seiner Hochachtung vor Adolf Hitler keinen Hehl. Er sagte, dass er Flüchtlinge "brennen sehen" wolle.

15.02.2016

Am zweiten Prozesstag gegen einen Ex-Wachmann von Auschwitz haben weitere Überlebende das Grauen des Vernichtungslagers geschildert. Drei Zeugen im Alter von 90 bis 94 Jahren berichteten vor dem Landgericht Detmold von willkürlichen Erschießungen, dem Tode geweihten Mithäftlingen auf dem Weg in die Gaskammern, Hinrichtungen und der brutalen Schikane der SS-Leute.

12.02.2016

Der südsudanesische Staatschef Salva Kiir hat seinen bisherigen Erzfeind, den Rebellenführer Riek Machar, zum Vizepräsidenten ernannt. Mit dem unerwarteten Schritt bereitet Kiir eine im Rahmen eines Friedensabkommens ausgehandelte Teilung der Macht vor.

12.02.2016
Anzeige