Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ankara bestätigt zwei Tote bei Kämpfen mit IS
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ankara bestätigt zwei Tote bei Kämpfen mit IS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 23.07.2015
Angehörige tragen ihre Toten zu Grabe. Bei dem Bombenanschlag am Montag im türkischen Suruc waren 32 Menschen getötet worden. Foto: Sedat Suna
Anzeige
Istanbul

Das gaben die Streitkräfte der Türkei bekannt. Vier weitere Soldaten seien verletzt worden. Das Feuer sei von syrischer Seite aus von IS-Kämpfern eröffnet worden. Das Militär habe daraufhin einen IS-Kämpfer erschossen und seine Waffen beschlagnahmt. Wie der Sender CNN Türk berichtete, wurden nach den Gefechten die türkischen Luftstreitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt. Panzer seien an der Grenze zu Syrien aufgefahren.

Anders als von der Armee dargestellt, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die Kämpfe hätten begonnen, nachdem türkische Soldaten auf einen Zivilisten geschossen hätten, der von Syrien in die Türkei gewollt habe. Bei den Gefechten seien zwei IS-Kämpfer getötet worden, berichtete die Beobachtungsstelle ohne konkrete Quelle weiter.

Nach Militärangaben wurden bei dem Vorfall im Bezirk Eybeli in der Provinz Kilis drei Fahrzeuge der Milizen beschädigt. Das Gebiet auf der syrischen Seite der Grenze wird vom IS kontrolliert.

In der weiter östlich gelegenen Grenzstadt Suruc waren am Montag 32 Menschen bei einem Anschlag gestorben. Medienberichten zufolge zündete ein 20 Jahre alter Selbstmordattentäter des IS den Sprengsatz. Die türkische Regierung bestätigte dies offiziell nicht, sprach jedoch von Hinweisen auf einen IS-Täter.

Auch in anderen Teilen des Landes kam es zu Gewalt. In der osttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir erschossen Unbekannte einen Polizisten. Ein weiterer wurde verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Schon am Mittwoch hatte es einen Anschlag auf Sicherheitskräfte gegeben. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hatte nach eigenen Angaben zwei Polizisten in deren Haus im Bezirk Ceylanpinar erschossen. Die Organisation nannte die Tat eine Vergeltung für den Anschlag in Suruc und warf den Beamten Kollaboration mit dem IS vor.

Die angespannte Situation in der Türkei wird durch die schwierige Regierungsbildung nach der Parlamentswahl am 7. Juni verschärft. Die islamisch-konservative AKP führt zurzeit Koalitionsgespräche mit der Mitte-Links Partei CHP. Sollten die Parteien sich nicht einigen, könnte es im November zu Neuwahlen kommen.

Der IS kontrolliert im Norden und Osten Syriens riesige Gebiete. Allerdings mussten die Extremisten in den vergangenen Monaten mehrere Niederlagen gegen kurdische Volksschutzeinheiten (YPG) hinnehmen. Die Kurden kontrollieren nun den größten Teil der Grenze zwischen der Türkei und Syrien. Dort haben sie eine Selbstverwaltung eingerichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Weiße Haus hat seinen Plan zur Schließung des umstrittenen Gefangenlagers Guantánamo Bay auf Kuba fast fertig. Die Arbeiten an dem Entwurf befänden sich in der "Endphase", sagte US-Präsidentensprecher Josh Earnest.

23.07.2015

Brüssel (dpa) - Die EU legt etwa 700 Zulassungen für Arzneimittel auf Eis. Grund sind nach EU-Angaben gefälschte Untersuchungen der indischen Firma GVK Biosciences.

23.07.2015

In Brandenburg ist das Risiko eines Neonazi-Überfalls statistisch gesehen so groß wie in keinem anderen Bundesland. Dort kamen nach einer Erhebung des Bundesinnenministeriums im vergangenen Jahr auf 100 000 Einwohner rechnerisch 2,98 rechtsextreme Gewalttaten.

23.07.2015
Anzeige