Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Angeklagter Ex-SS-Mann räumt Mitschuld am Holocaust ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Angeklagter Ex-SS-Mann räumt Mitschuld am Holocaust ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 01.07.2015
Die Auschwitz-Überlebende Irene Weiss kommt in den Gerichtssaal in Lüneburg. Quelle: Ronny Hartmann
Anzeige
Lüneburg

s. Darin ging er auch auf die erschütternden Schilderungen etlicher Holocaust-Überlebender in dem Prozess ein.

Obwohl er seit dem Tag seiner Ankunft in Auschwitz von der Judenvernichtung dort gewusst habe, hätten ihn im Gericht die Aussagen der Überlebenden über ihr Leiden bei der Deportation, im Lager und während ihres späteren Lebens sehr beeindruckt. Um Entschuldigung bat er für den SS-Jargon, den er bei manchen seiner Schilderungen zu Prozessbeginn verwendet hatte. Ihm sei nicht bewusst gewesen, wie sehr dies die Opfer verletze, und das Vokabular von damals gebe nicht seine heutige Auffassung wieder.

Die Opfer habe er vor Gericht bewusst nicht um Vergebung gebeten. Dies stehe ihm angesichts der Dimension des Leids nicht zu. "Um Vergebung kann ich nur meinen Herrgott bitten", ließ Gröning seinen Anwalt verlesen.

Dem ehemaligen SS-Mann wird Beihilfe zum Mord in mindestens 300 000 Fällen vorgeworfen. Er hatte eingeräumt, aus dem Gepäck von verschleppten Juden Geld gezählt und an die SS in Berlin weitergeleitet zu haben. Dies brachte ihm später den Beinamen eines "Buchhalters von Auschwitz" ein.

Erstmals ging Gröning auf die angesichts des Holocaust oft gestellte Frage ein, was den Einzelnen zur Beteiligung an den unfassbaren Verbrechen brachte und wie die Täter mit der Schuld und den Bildern ihres grauenvollen Tuns weiterleben konnten.

"Es fand bei mir eine Verdrängung statt, die mir heute unerklärlich ist", ließ Gröning erklären. "Vielleicht war es aber auch die Bequemlichkeit des Gehorsams, zu dem wir erzogen waren und der Widersprüche nicht zuließ. Dieser uns anerzogene Gehorsam verhinderte, die tagtäglichen Ungeheuerlichkeiten als solche zu registrieren und dagegen zu rebellieren." Nach heutigen Maßstäben sei dies nicht zu fassen.

Bevor die Staatsanwaltschaft - möglicherweise an diesem Donnerstag - ihr Plädoyer hält, wollen Grönings Anwälte noch auf Fragen an den Angeklagten antworten. Da auch etliche Nebenklagevertreter ein eigenes Plädoyer vorbereiten, ist es noch offen, wann das Urteil fällt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die frühere Chefin und Mitbegründerin der Dänischen Volkspartei, Pia Kjærsgaard (68), rückt aller Voraussicht nach als erste Frau an die Spitze von Dänemarks Parlament.

01.07.2015

Nach dem Vorbild Griechenlands, das an diesem Wochenende in einem Referendum über den Sparkurs entscheiden soll, wünscht sich die designierte Linken-Vorsitzende Sahra Wagenknecht auch in Deutschland eine Volksabstimmung über die Euro-Rettungspolitik.

01.07.2015

Welche Sorgen und Hoffnungen haben die Rentner, Lehrer und Studenten in Griechenland, während die Mächtigen Europas über die Zukunft ihres Landes entscheiden? Unsere Reporterin Marina Kormbaki ist eine Woche vor Ort und berichtet jeden Tag aus dem Alltagskrimi. Heute: Hoffnung auf das Ende des Drama – oder ein Zeichen des Herrn.

04.07.2015
Anzeige