Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Angehörige vergeben Schützen nach Kirchenmassaker
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Angehörige vergeben Schützen nach Kirchenmassaker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 20.06.2015
Trauernde versammelten sich am Freitag vor dem Tatort und gedachten der Opfer. Quelle: John Taggart
Anzeige

 

Sie sei böse und traurig, sagte eine Frau, deren Schwester erschossen wurde. Es dürfe aber keinen Raum für Hass geben, fügte sie hinzu. "Wir müssen vergeben."

Roof, der sich wegen neunfachen Mordes sowie wegen Waffenbesitzes zur Durchführung eines Verbrechens verantworten muss, wurde per Video aus dem Gefängnis zugeschaltet. Er trug ausgeblichene Sträflingskleidung und wurde von zwei schwer bewaffneten Wärtern bewacht. Die kurze Prozedur verfolgte er mit regungsloser Miene, den Blick meist gesenkt. Ein erster Gerichtstermin wurde auf den 23. Oktober festgesetzt. Am Freitagabend versammelten sich mehrere hundert Menschen vor der Kirche und gedachten der Opfer.

US-Präsident Barack Obama verwies erneut auf einen vermutlich rassistischen Hintergrund des Verbrechens. "Rassismus bleibt ein Übel, das wir gemeinsam bekämpfen müssen", sagte er in San Francisco. Zugleich kritisierte das Staatsoberhaupt die laxen Waffengesetze. Er glaube nicht, dass der Kongress bald dagegen vorgehen werde. "Aber ich vertraue darauf, dass wir irgendwann das Richtige tun."

Obama zeigte sich berührt von den Aussagen der Angehörigen, dem mutmaßlichen Todesschützen zu vergeben. Sie seien "ein Ausdruck des Glaubens, der unvorstellbar ist, aber der die Güte des amerikanischen Volkes widerspiegelt", sagte er.

Die Familie des mutmaßlichen Todesschützen äußerte Beileid für die Angehörigen der Toten. "Wir sind bestürzt und traurig", schrieben sie in einem in einer Lokalzeitung veröffentlichten Brief. Worte könnten den Schock und die Trauer nicht ausdrücken.

Roof, ein Amerikaner weißer Hautfarbe, soll am Mittwoch in einer Methodistenkirche in Charleston während einer Bibelstunde neun Afroamerikaner erschossen haben. Er habe rassistische Sprüche von sich gegeben und das Feuer eröffnet, berichtete eine Überlebende. Das Justizministerium und die Bundespolizei FBI ermitteln wegen des Verdachts auf ein "Verbrechen des Hasses" und "heimischen Terrorismus". Der Fall werde von jedem Winkel aus geprüft, sagte ein Sprecher.

Die Gouverneurin von South Carolina, die Republikanerin Nikki Haley, sprach sich dafür aus, den Täter mit dem Tode zu bestrafen. Ähnlich äußerte sich auch der Bürgermeister von Charleston, Joseph Riley.

US-Medien beschrieben den Täter als Einzelgänger, der 2010 seine Schulausbildung abgebrochen habe. Zuletzt sei er mehrmals mit der Polizei in Konflikt geraten, etwa wegen unerlaubten Besitzes von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Er habe häufig in seinem Auto geschlafen und sei wegen sonderbaren Verhaltens aufgefallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei US-Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sollen im Nordirak auch acht deutsche Extremisten getötet worden sein. Die Dschihadisten seien in einem Ort nordwestlich der IS-Hochburg Mossul umgekommen, hieß es aus dem Perschmerga-Ministerium der kurdischen Autonomiegebiete.

20.06.2015

Berlin (dpa) - Die CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) fordert von der Partei einen Kurswechsel in der Renten- und der Familienpolitik. Unter anderem schlägt JU-Chef Paul Ziemiak vor, dass der Staat für jedes neugeborene Kind den Eltern 1000 Euro zahlt.

20.06.2015

Die Union bleibt beim Thema Ehe für homosexuelle Paare skeptisch. Zwar will der Berliner CDU-Landesverband seine Mitglieder noch vor dem Sommer dazu befragen, und die Kieler Landtagsfraktion ist mehrheitlich dafür.

20.06.2015
Anzeige