Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff rückt näher
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 07.04.2016
Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff steht politisch schwer unter Druck. Quelle: Fernando Bizerra jr.
Anzeige
Brasília

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff rückt näher: Der Berichterstatter der entsprechenden Sonderkommission des Abgeordnetenhauses, Jovair Arantes, hat sich am Mittwoch für die Annahme des Impeachment-Antrages ausgesprochen.

Rousseff wird beschuldigt, die wahre Höhe des Haushaltsdefizits verschleiert zu haben. Im Hintergrund stehen die schweren Korruptionsvorwürfe um den staatlich kontrollierten Erdölkonzern Petrobras.

Alle juristischen und politischen Bedingungen für die Zulässigkeit des Antrags seien erfüllt worden, befand Arantes auf einer Sitzung der Kommission. "Die Größe und der Umfang der von der Präsidentin begangenen Verletzungen bilden einen ernsthaften Missbrauch ihrer Amtspflichten", erklärte der Berichterstatter.

Der Minister im Präsidialamt Ricardo Berzoini kritisierte am Mittwochabend (Ortszeit) das Gutachten. Arantes habe den Fall politisch ausgelegt, anstatt eine juristische Analyse der Beschuldigungen vorzunehmen. Es gebe keine Elemente, die ein Impeachment rechtfertigten. Berzoini erklärte, er erwarte, dass die Abgeordnetenkammer die Justiz walten lasse und den Antrag ablehnen werde.

Die 65 Parlamentarier der Sonderkommission sollen am kommenden Montag über das Gutachten ihres Vorsitzenden abstimmen. Im Fall einer Annahme entscheidet das Plenum der Abgeordneten am 17. April, ob der Verfahrensantrag an den Senat weitergeleitet werden soll. Hierzu ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich.

In der oberen Kammer muss auch erst eine Kommission und dann das Plenum die Aufnahme des Impeachmentverfahrens bestätigen, allerdings in diesem Fall mit einfacher Mehrheit. Dann wäre Rousseff für 180 Tage suspendiert. Ihr Amt müsste von Vizepräsident Michel Temer von der Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) übernommen werden, der trotz des Koalitionsbruchs seiner Partei nicht zurückgetreten ist.

Der Senat müsste dann im Laufe der nächsten Monate die juristische Stichhaltigkeit der Vorwürfe gegen Rousseff prüfen und in einer Abstimmung ein endgültiges Urteil fällen. Für die Absetzung der Präsidentin sind zwei Drittel der Stimmen im Senat erforderlich. Interimspräsident Temer würde dann das Amt bis Ende 2018 ausüben.

Auslöser der Krise ist der riesige Korruptionsskandal bei Auftragsvergaben von Petrobras, dessen Aufsichtsratsvorsitzende Rousseff von 2003 bis 2010 war. Hinzu kommt eine schwere Rezession. Die Präsidentin versuchte einen Gegenschlag mit der Nominierung des Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva als Kabinettschef. Ein Bundesrichter untersagte dies, in der Annahme, Lula suche mit seiner Ernennung einen Schutz vor einer möglichen Untersuchungshaft wegen die auch gegen ihn laufenden Ermittlungen im Korruptionsskandal.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der schwelenden Terrorgefahr will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Atommüll-Zwischenlager besser schützen. Dabei gehe es auch um kriminelle oder extremistische Mitarbeiter.

07.04.2016

Mit weiteren Aktionen im öffentlichen Dienst von Bund und Ländern macht Verdi Druck auf die Arbeitgeber vor der anstehenden Verhandlungsrunde. In Nordrhein-Westfalen erreichte die erste Aktionswelle unter anderem Bochum und Herne.

07.04.2016

Die Regierung in Island will ohne ihren durch die "Panama Papers" in die Kritik geratenen Chef Sigmundur David Gunnlaugsson weiter machen. Gunnlaugsson sei zurückgetreten, teilte ein Sprecher der liberalen Fortschrittspartei nach ausführlichen Beratungen mit allen Parteien mit.

06.04.2016
Anzeige