Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Amnesty wirft Nigerias Streitkräften Kriegsverbrechen vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Amnesty wirft Nigerias Streitkräften Kriegsverbrechen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 05.08.2014
Bei einem Anschlag im Juli im nigerianischen Kaduna sterben über 40 Menschen. Hinter dem Anschlag steckt vermutlich Boko Haram. Quelle: dpa
Anzeige
Kano

Videoaufnahmen, Fotos und Zeugenaussagen würden belegen, dass Soldaten im Bundesstaat Borno an außergerichtlichen Hinrichtungen beteiligt gewesen seien, teilte die Menschenrechtsorganisation am Dienstag mit. Seit einem Angriff Boko Harams auf Armee-Unterkünfte im März habe es mehr als 600 solcher Hinrichtungen gegeben, hieß es weiter. Ein Sprecher der Streitkräfte wies die Vorwürfe zurück und kündigte zugleich eine Untersuchung an.

Boko Haram hat allein in diesem Jahr mehr als 4000 Menschen im Norden Nigerias getötet. Ziel der Gruppe ist die Errichtung eines Gottesstaates.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kämpfe zwischen der libanesischen Armee und dschihadistischen Milizen aus Syrien im Grenzort Arsal rufen Unruhen im Rest des Landes hervor. Mindestens acht libanesische Soldaten wurden bei einem Angriff durch Bewaffnete am Dienstagmorgen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripolis verletzt.

05.08.2014

Erstmals seit der Bundestagswahl gibt es in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für SPD, Grüne und Linkspartei rechnerisch eine Mehrheit. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen die drei Parteien zusammen auf 44 Prozent der Stimmen, ergab die wöchentliche Erhebung im Auftrag der "Bild"-Zeitung (Mittwoch).

05.08.2014

Im Falle seiner Wahl zum neuen Bundesvorsitzenden der Jungen Union (JU) will der 31-jährige Benedict Pöttering die CDU/CSU-Nachwuchsorganisation verstärkt auf Kritik-Kurs bringen.

05.08.2014
Anzeige