Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Amnesty verurteilt Todesurteile in Saudi-Arabien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Amnesty verurteilt Todesurteile in Saudi-Arabien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 25.08.2015
Die Zahl der Hinrichtung in Saui-Arabien steigt. Alleine bis Juli wurden in dem streng-islamischen Königreich mindestens 102 Menschen getötet. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Riad/London

t. Alleine in der ersten Hälfte dieses Jahres seien in dem streng-islamischen Königreich nach Zählung der Organisation mindestens 102 Menschen hingerichtet worden - im gesamten Vorjahr waren es demnach 90.

Der Einsatz der Todesstrafe sei unter allen Umständen schrecklich und besonders beklagenswert, wenn diese willkürlich nach offenkundig unfairen Prozessen angewandt werde, heißt es weiter. Fast jede zweite Exekution in den vergangenen Jahren sei wegen Verbrechen ausgeführt worden, die nichts mit der Tötung von Menschen zu tun gehabt hätten. In Saudi-Arabien ist für zahlreiche Straftaten die Todesstrafe vorgesehen, darunter Mord, Vergewaltigung, Drogenhandel und "Hexerei". Die Verurteilten werden entweder öffentlich enthauptet oder erschossen.

Fast die Hälfte aller Exekutierten seit 1985 waren den Angaben zufolge Ausländer. Vielen sei eine angemessene Übersetzung des Prozesses verweigert worden. Die Zahlen zu den Hinrichtungen in dem Land variieren je nach beobachtender Organisation.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ukraine feiert ihre Unabhängigkeit von Moskau. Doch im Osten wird gekämpft. In Berlin pochen Merkel, Hollande und Poroschenko auf die Einhaltung des Minsker Abkommens. Ohne Putin. Der Frieden leidet.

24.08.2015

Erst nach der Verschärfung ihrer Spannungen redeten Süd- und Nordkorea zum ersten Mal seit fast einem Jahr auf hochrangiger Ebene wieder miteinander. Das Ergebnis weckt Hoffnungen für eine Verbesserung der Beziehungen.

24.08.2015

Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Hollande verurteilen rechte Krawalle gegen Flüchtlinge. Gemeinsam fordern sie aber auch, die Lasten in Europa zu verteilen. Dass EU-Mitglieder es mit der Registrierung oder Hilfen nicht so genau nehmen, wollen Deutschland und Frankreich nicht länger hinnehmen.

24.08.2015
Anzeige