Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Amnesty International: Humanitäre Krise in Venezuela
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Amnesty International: Humanitäre Krise in Venezuela
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 10.06.2016
Studentenproteste in Caracas: Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Quelle: Miguel Gutierrez
Anzeige
Caracas

"Die Menschen müssen Schlange stehen für Grundnahrungsmittel. Sie sterben in den Krankenhäusern wegen der Krise im Gesundheitswesen, aus Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten", sagte Regionaldirektorin Erika Guevara Rosas am Freitag in einem Interview des Fernsehsenders Globovision.

In den vergangenen Wochen hätte sich die wirtschaftliche, soziale und menschenrechtliche Lage rapide verschlechtert. Venezuela sei eines der gefährlichsten Länder der Welt, es seien zahlreiche Waffen im Umlauf, die Menschen seien hoffnungslos und hätten Hunger. "Das ist ein tödlicher Cocktail", sagte Guevara Rosas. Erst am Donnerstag kam es zu gewalttätigen Protesten und Plünderungen.

Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Weil wegen des niedrigen Ölpreises kaum Devisen zur Verfügung stehen, fehlt es in den Supermärkten an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. Zudem befinden sich die Opposition und die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro auf einem harten Konfrontationskurs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen der Türkei und Europa knirscht es. Insbesondere die Beziehungen zu Berlin sind nach der Armenien-Resolution des Bundestages angespannt. Mit der Umsetzung des Flüchtlingspakts klappt es trotzdem, betont man im Innenministerium.

10.06.2016

In acht Monaten wählt die Bundesversammlung ein neues Staatsoberhaupt. Wenn es nach der großen Mehrheit der Deutschen ginge, käme es dazu gar nicht. Denn die meisten wollen den Bundespräsidenten selbst wählen - und wissen auch schon wen.

10.06.2016

Nächste Woche steht im Bundesrat die Entscheidung an, ob weitere Staaten auf die Liste der "sicheren Herkunftsländer" kommen. Es kommt auf die Grünen an. Unions-Politiker richten mahnende Worte an die Öko-Partei. Ob das die grün mitregierten Länder beeindruckt?

10.06.2016
Anzeige