Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Amnestie vor Obama-Besuch in Birma
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Amnestie vor Obama-Besuch in Birma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 15.11.2012
Ein birmanischer Junge demonstriert gegen die Militärregierung. Quelle: Anindito Mukherjee/Archiv
Anzeige
Rangun

Wie die Behörden mitteilten, sollen 450 Gefangene freikommen.

ach Angaben der Opposition ist allerdings unklar, wie viele politische Gefangene darunter sein werden.

Obama wird am Montag in Birma erwartet. Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten in dem bis vor kurzem international isolierten Land. Geplant sind Gespräche mit dem Staatspräsidenten Thein Sein und der Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi.

Nach Angaben der Hilfsorganisation für politische Gefangene in Birma (AAPP) befanden sich vor Ankündigung der jüngsten Amnestie etwa 400 politische Häftlinge in Birmas Gefängnissen. Seit dem Ende der Militärdiktatur im Frühjahr 2011 hat die neue Regierung mehrere Amnestien verkündet. Hunderte politische Gefangene kamen frei. Westliche Länder lockerten danach ihre Wirtschaftssanktionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wer mit einem Pflegedienst Gewinn erzielen will und vornehmlich Privatzahler behandelt, hat Anspruch auf Befreiung von der Mehrwertsteuer.Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass die bisher in Deutschland geltende Regelung, wonach die Steuerfreiheit im Wesentlichen auf öffentliche Unternehmen und Verbände der freien Wohlfahrtspflege begrenzt ist, gegen EU-Recht verstößt.

15.11.2012

Die Finanzkrise in Südeuropa und die EU-Erweiterung haben die Zuwanderung nach Deutschland erneut anwachsen lassen.Die meisten ausländischen Zuwanderer stammen aus der Europäischen Union (306 000), wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

15.11.2012

Bei europaweiten Protesten gegen die Sparpolitik ist es in Italien, Spanien und Portugal zu schweren Krawallen gekommen. In Rom sprachen Reporter am Mittwoch von Guerilla-ähnlichen Szenen.

14.11.2012
Anzeige