Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Am Donnerstag keine Flüge von und nach Griechenland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Am Donnerstag keine Flüge von und nach Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 06.04.2016
Passagiere sollten umgehend Kontakt mit ihrer Fluglinie aufnehmen. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Athen

Der Flughafen Athen forderte die Reisenden auf, Kontakt mit ihrer Fluglinie aufzunehmen. Der Ausstand soll um 00.00 Uhr Ortszeit (23.00 MESZ Mittwoch) beginnen und um 24.00 Uhr Ortszeit (23.00 MESZ Donnerstag) enden.

Zum Streik hat die Gewerkschaft der Staatsdiensteten Griechenlands (ADEDY) aus Protest gegen geplante Rentenkürzungen aufgerufen. Am Donnerstag sollen demnach auch die Ministerien, Steuerämter und andere Behörden bestreikt werden. Auch die Lehrer sollen die Arbeit niederlegen. Im Radio und Fernsehen werde es keine Nachrichten geben, teilte die Gewerkschaft der Journalisten des Landes mit.

Zurzeit verhandelt Athen mit seien Gläubigern über weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 5,4 Milliarden Euro. Allein die Kürzungen der Renten sollen 1,8 Milliarden erreichen, berichtete die griechische Finanzpresse am Mittwoch. Ohne eine Einigung kann Griechenland auf keine weiteren Hilfen hoffen. Insgesamt geht es um bis zu 86 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Land - drei Regierungen. Doch von nun an soll Libyen nur noch eine Übergangsregierung haben. Die soll das vom Bürgerkrieg zerrissene Land einen. Und der Weltgemeinschaft als Ansprechpartner dienen.

06.04.2016

Die internationalen Bemühungen um die Abschaffung der Todesstrafe haben im vergangenen Jahr einen schweren Rückschlag erlitten. Nach Angaben von Amnesty International wurden 2015 rund um den Globus mindestens 1634 Menschen hingerichtet.

06.04.2016

Eine Feuerpause im blutigen Konflikt zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan lässt hoffen. Aber politisch bleiben die Fronten verhärtet, Russland und OSZE-Vorsitzender Deutschland werden aktiv. Gibt es neue Friedensverhandlungen?

05.04.2016
Anzeige