Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Altmaier will mehr Koordination bei der Energiewende
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Altmaier will mehr Koordination bei der Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 02.01.2013
«Wir müssen dafür sorgen, dass die Energiewende gelingt, aber dass die Strompreise nicht außer Kontrolle geraten»: Umweltminister Peter Altmaier. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Berlin

Bei den zentralen Faktoren - Ausbau erneuerbarer Energien, Ausnahmeregelungen für Unternehmen, Netzausbau - brauche man künftig gemeinsame nationale Regelungen, sagte der CDU-Politiker im "Morgenmagazin" der ARD. Diese sollten "verhindern, dass wir solche Überraschungen in dieser Größenordnung noch mal erleben".

Altmaier betonte: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Energiewende gelingt, aber dass die Strompreise nicht außer Kontrolle geraten." Vor allem müsse der Netzausbau viel enger mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien abgestimmt werden. "Das alles ist in den letzten Jahren nicht so frühzeitig koordiniert worden wie es notwendig gewesen wäre. Und deswegen müssen wir diese Hausaufgaben jetzt machen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD wird ohne die Linke nach Ansicht ihres Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi bei der Bundestagswahl 2013 keinen Politikwechsel erreichen.Eine Koalition von Sozialdemokraten, Grünen und Linken würde es nur geben, wenn die SPD nicht nur einen Personalwechsel wolle, sondern eine wirkliche Alternative zur bisherigen Politik anstrebe, sagte Gysi der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

02.01.2013

Im erbitterten US-Haushaltsstreit haben Demokraten und Republikaner die weltgrößte Volkswirtschaft mit einem Kompromiss wohl vor schwerem Schaden bewahrt. Die Einigung kam am Neujahrstag buchstäblich auf den letzten Drücker zustande.

01.01.2013

In Syrien gehen zu Beginn des neuen Jahres Blutvergießen und Gräueltaten unvermindert weiter. Regimegegner berichteten am Neujahrstag von einem weiteren Massaker.

01.01.2013
Anzeige