Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Altmaier sieht keine fossile Energiewende
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Altmaier sieht keine fossile Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 18.11.2012
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass die USA bis 2017 zum größten Öl- und bis 2015 zum größten Gasproduzenten aufsteigen werden. Quelle: Larry W. Smith/ Symbol
Anzeige
Berlin

SA ist es derzeit innenpolitisch naheliegend, wenn sie ihre neu entdeckten, günstigen Schiefergasvorkommen ausbeuten", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Weltweit werden dennoch die Preise der fossilen Energieträger weiter ansteigen, weil sie knapper werden und weil die Exploration und die Förderung weiterer Vorkommen immer teurer würde", betonte Altmaier.

Dies erführen gerade große Länder wie China, deren Wachstum weitgehend auf der Verbrennung fossiler Energieträger beruhe. Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass die USA bis 2017 zum größten Öl- und bis 2015 zum größten Gasproduzenten aufsteigen. Vor allem dank der Förderung von Gas aus tiefen Gesteinsschichten purzeln in den USA die Energiepreise.

Altmaier sieht Deutschland mit seinem Ausbau erneuerbarer Energien, der die Stromrechnung der Bürger belastet, nicht als isoliert an: "Immer mehr Länder setzen darauf, die Energieversorgung weg von den fossilen, hin zu den erneuerbaren Energien zu entwickeln. Deshalb ist es umso wichtiger, dass in Deutschland die Energiewende gelingt." Als nächsten Schritt werde es darum gehen, mit einem klug reformierten Erneuerbare-Energien-Gesetz die Kosten zu begrenzen.

Für das sogenannte Fracking, bei dem mit Chemiekalien-Einsatz Gestein aufgebrochen wird, damit das Gas entweicht, sieht er nur begrenzte Chancen in Deutschland. "Gegen den Willen der Bevölkerung ist Fracking nicht durchzusetzen. Deutschland ist dicht besiedelt." Es gebe Risiken für das Grundwasser. "Bevor Fracking zum Einsatz kommt, müssen sämtliche Bedenken ausgeräumt sein." Nach einer Studie könnte Deutschland mit den bisher bekannten Vorkommen 13 Jahre seinen Gasbedarf decken - doch der Fracking-Widerstand ist groß.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Zuspitzung des Gaza-Konflikts wachsen die Sorgen vor einem neuen Krieg zwischen Israel und den Palästinensern. Westliche Politiker warben für einen Waffenstillstand, machten aber zugleich deutlich, dass sie das Selbstverteidigungsrecht Israels anerkennen.

17.11.2012

Die Grünen haben ihre beiden Vorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir mit klaren Ergebnissen im Amt bestätigt. Wenige Tage nach ihrer Schlappe bei der Urwahl der Partei richtete der Parteitag in Hannover die langjährige Parteichefin Roth wieder auf - mit einem Traumergebnis von rund 88,5 Prozent.

17.11.2012

Mit zusätzlichen rund drei Milliarden Euro will die Bundesregierung nach "Spiegel"-Informationen doch noch die Zustimmung der Bundesländer zum umstrittenen Steuerabkommen mit der Schweiz erreichen.

17.11.2012
Anzeige