Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Altmaier setzt auf SPD und Grüne bei Endlagersuche
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Altmaier setzt auf SPD und Grüne bei Endlagersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 09.01.2013
Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hasselfeldt und der Bundesminister für Umwelt Altmaier (CDU), in Wildbad Kreuth. Quelle: Frank Leonhardt
Anzeige
Kreuth

"Es gibt einen Konsens in Deutschland seit vielen Jahren, dass hochradioaktiver Müll in Deutschland auch in Deutschland gelagert wird. Zu diesem Kompromiss steht ausdrücklich auch der Bundesumweltminister", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im oberbayerischen Wildbad Kreuth, wo er als Gast an einer Klausur der CSU-Landesgruppe im Bundestag teilnahm. Die gesamte Bundesregierung habe diese Haltung. "Alles andere ist blühender Unsinn."

Allerdings will die Regierung über eine Änderung des Atomgesetzes grundsätzlich Atommüllexporte in EU-Staaten oder Drittländer wie Russland zulassen. Sie begründet dies mit einer EU-Richtlinie. SPD und Grüne drohen deshalb mit dem Ende der Gespräche zur Endlagersuche. Altmaier sagte, es gebe eine klare Vereinbarung mit den beiden Parteien, nach der Landtagswahl in Niedersachsen (20. Januar) die entscheidenden Endlagergespräche zu führen. Zu möglichen Exporten von schwachradioaktiven Abfälle äußerte sich Altmaier nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige