Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Altmaier: Große Koalition hat keine Krise
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Altmaier: Große Koalition hat keine Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 30.10.2015
Anzeige
Berlin

In einem Videointerview für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) versprach Altmaier den Bürgern, dass man "bis Weihnachten" als Politik "Schritt für Schritt mit diesem Problem" so umgehen werde, "dass die Menschen sehen, es wird niemand überfordert und die Politik ist imstande, auch solche Fragen zu lösen".

Heute gehe es Deutschland "so gut wie noch nie" in seiner Geschichte. Das gebe "vielen Menschen die Zuversicht, dass wir wie die Finanz- und Eurokrise auch die jetzige Herausforderung der Flüchtlingswanderung genauso gut bewältigen" würden. Die CDU und die Bundestagsfraktion und auch die Mehrheit der Bevölkerung seien "sehr froh, dass Angela Merkel Bundeskanzlerin ist", meinte Altmaier auf die Frage, ob er es für denkbar halte, dass Wolfgang Schäuble Angela Merkel im Kanzleramt ablösen könne. "Und meine Aufgabe besteht darin, sie darin zu unterstützen, dass sie es möglichst lange noch bleibt.

Alle anderen Spekulationen sind Spekulationen." Altmaier sagte: "Ich sehe keine Krise der Großen Koalition." Es gebe zwar "bei einzelnen Punkten" teilweise unterschiedliche Auffassungen innerhalb der Koalition, aber bisher sei es der Großen Koalition immer gelungen, ihre Meinungsunterschiede dann beizulegen, wenn "wir unter uns und nicht in der Öffentlichkeit" darüber reden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Herausforderungen bei der Flüchtlingsunterbringung haben die Bauminister der Länder ein Umdenken in der Baupolitik angemahnt. Wohnraum müsse schnell und kostengünstig bereitgestellt werden, sagte der Vorsitzende der Bauministerkonferenz, Sachsens Ressortchef Markus Ulbig (CDU), am Freitag in Dresden.

30.10.2015

In Berlin machte sich "Deso Dogg" einen Namen in der Rapper-Szene. Bekannter wurde er als Kämpfer aufseiten der Terrormiliz IS, Anfang Februar setzten die Amerikaner ihn auf ihre Terrorliste. Nun wurde der Deutsche bei einem US-Luftangriff getötet.

30.10.2015

Eben noch waren die Sender und Zeitungen der Koza-Ipek-Gruppe in der Türkei regierungskritisch. Nachdem sie staatlicher Kontrolle unterworfen worden, schwenken sie auf ein Wohlfühlprogramm um. Die Regierung will damit kurz vor der Wahl nichts zu tun gehabt haben.

30.10.2015
Anzeige