Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Altkanzler Schmidt warnt vor "heißem Krieg"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Altkanzler Schmidt warnt vor "heißem Krieg"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 12.03.2015
Schmidt meint, man muss Putin «aus der Geschichte verstehen und ernst nehmen.» Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

Die großen Sorgen Putins gälten weniger der Ukraine, Polen oder Litauen, sondern den Nachbarn China, Pakistan und ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken, sagte Schmidt. Angesichts dieser Lage sei Putin die Zukunft der Ukraine "weniger wichtig".

Russland sei von den Beschlüssen der EU zur Ost-Erweiterung Anfang der 90er Jahre in einer "Wild-West-Periode" unter dem damaligen Präsidenten Boris Jelzin überrascht worden. "Das rächt sich heute", sagte Schmidt, denn Jelzins Nachfolger Putin habe Russland wieder internationale Beachtung verschafft. "Putins Politik muss uns nicht gefallen. Aber wir müssen sie aus der Geschichte verstehen und ernst nehmen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Verdächtige im Mordfall des Kremlkritikers Boris Nemzow sind einem russischen Menschenrechtler zufolge möglicherweise bei Vernehmungen gefoltert worden. Bei einem Besuch im Gefängnis habe er bei den Männern Schürfwunden gesehen, die einen ausreichenden Folterverdacht nahelegten, teilte Andrej Babuschkin, Mitglied der Menschenrechtskommission beim Kreml, in Moskau mit.

11.03.2015

Ein Jahr nach dem Tod des jüngsten Gezi-Opfers Berkin Elvan ist es in der Türkei zu Ausschreitungen gekommen. Im Istanbuler Viertel Okmeydani habe die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt, berichtete die Zeitung "Hürriyet".

11.03.2015

Ein Thüringer Rechtsextremist hat im NSU-Prozess bestritten, V-Mann des Verfassungsschutzes gewesen zu sein. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl fragte allerdings äußerst hartnäckig nach und machte deutlich, dass er ihm nicht glaubt.

11.03.2015
Anzeige