Navigation:
SCHÖN UND POLITISCH : Die ukrainische Femen-Aktivistin Alexandra Schewtschenko (hier noch mit blonden Haaren) stürmte beim Messerundgang in Hannover barbusig auf Wladimir Putin und Kanzlerin Merkel zu – aus Protest.

SCHÖN UND POLITISCH : Die ukrainische Femen-Aktivistin Alexandra Schewtschenko (hier noch mit blonden Haaren) stürmte beim Messerundgang in Hannover barbusig auf Wladimir Putin und Kanzlerin Merkel zu – aus Protest.© Marc Tirl

|
NP-Interview

Alexandra Schewtschenko setzt ihren Körper als Waffe ein

Ihre Brüste kennt jetzt vermutlich die halbe Welt: Die ukrainische Aktivistin Alexandra Schewtschenko war am Montag mit nacktem Oberkörper auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin zugerannt. Jetzt erklärt die 24-Jährige im NP-Interview, warum sie blankzog.

Berlin. Ihre Fotos gingen um die Welt: Alexandra Schewtschenko (24) stürmte barbusig mit vier weiteren Aktivistinnen der Gruppe Femen bei der Hannover-Messe auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu. Er reagierte ähnlich überrascht wie Angela Merkel, mit der er einen Rundgang machte. Dienstag war die Frau aus der Ukraine zurück in ihrer Wahlheimat Berlin. Im NP-Interview erzählt sie, warum sie aus Protest blankzieht.

Warum sind Sie mit freiem Oberkörper vor Putin gesprungen?
Das ist eine lustige Frage, die mir andauernd zu allen möglichen Aktionen von uns gestellt wird. Das ist unsere gewählte Strategie, der Weg, den wir gewählt haben - auch für maximale Aufmerksamkeit. Wenn wir uns dafür ausziehen müssen, ist das eben so. Nur so wird man gehört. Den Körper als Waffe einzusetzen, ohne dass ein Mann das kontrollieren kann, ist effektiv, weil es jeden irritiert. Viele lachen auch über uns. Aber mit Detailfragen brauchen wir nicht anfangen, dann beachtet uns keiner.

Sie haben Putin als „Diktator“ beschimpft.
Ich habe ihn als das bezeichnet, was er ist. Man muss sich doch nur Pussy Riot angucken, die anderen politischen Gefangenen in Russland, die alle von einem Diktator ins Gefängnis gesteckt wurden. Es gibt keine Menschenrechte in Russland, keine freie Religion, keine freien Medien, keine freie Sexualität. Und niemand sollte sich mit jemandem wie Putin umgeben. Er ist ein dummer Mann. Und gefährlich.

Haben Sie keine Angst davor, ins Gefängnis zu kommen oder ernsthaft verletzt zu werden?
Wir haben immer Angst davor, ins Gefängnis zu kommen. Niemand will dafür bestraft werden, dass er sich für Demokratie starkmacht. Allerdings mache ich mir keine großen Sorgen um ein Verfahren in Deutschland. Hier funktioniert das Justizsystem. Sorgen mache ich mir um die Zentrale in der Ukraine. Putin wird Staatschef Wiktor Janukowitsch unter Druck setzen. Aber wenn ich ins Gefängnis muss, weil ich einem Diktator die Meinung ins Gesicht sage, dann bin ich bereit dafür.

Wie haben Sie sich vorbereitet?
Wir fünf haben uns in Hannover bei einer Bekannten einquartiert und sind ganz normal mit Eintrittskarten auf das Gelände gekommen. Vor Ort haben wir dann auf einen guten Moment gewartet. Der war, als gerade Fotos gemacht werden sollten. Und bis vor kurz vor der Aktion sind wir in der Menge nicht weiter aufgefallen.

Haben Sie Verletzungen erlitten?
Das ist nicht wichtig. Wir mussten mit zur Polizei, und die Personalien wurden aufgenommen. Ob Anklage erhoben wird, wissen wir noch nicht. Wichtig ist: Wir haben Aufmerksamkeit erzeugt.

Wie viele Femen-Unterstützer gibt es in Deutschland?
Wir haben hier 30 Aktivisten. In Berlin sind die meisten versammelt, mehr als zehn. Aber auch in Hamburg und anderen Städten sind Frauen. Aber wir werden mehr, es gibt Femen in Tunesien, in Mexiko, in meiner Heimat Ukraine, in den USA und in vielen anderen Ländern.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie