Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Aigner bekräftigt Anspruch als Seehofer-Nachfolgerin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Aigner bekräftigt Anspruch als Seehofer-Nachfolgerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 18.03.2016
Die bayerische Wirtschaftsministerin Aigner und der bayerische Ministerpräsident Seehofer unterhalten sich im bayerischen Landtag. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
Augsburg

Aigner sei allerdings der Ansicht, dass sich die Frage der Nachfolge aktuell nicht stelle, betonte ihre Sprecherin am Freitag. "Wiederholt hat sie zum Ausdruck gebracht, dass es derzeit wichtigere Probleme gibt."

In der "Augsburger Allgemeinen" umschrieb Aigner auch die Art und Weise ihrer Kandidatur: "Ich kämpfe dafür aber nicht ohne Rücksicht und mit allen Mitteln", sagte sie - ohne ihren Mitbewerber, den bayerischen Finanzminister Markus Söder, beim Namen zu nennen.

Im Bundeskabinett habe sie gelernt, dass man als Team zusammenarbeite, sagte die frühere Bundesverbraucherministerin. In München habe sie dann die Erfahrung machen müssen, dass man sich gegenseitig belauere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) schließt für seine Partei aus, getrennt von der CDU zur Bundestagswahl 2017 anzutreten. „Ich darf darauf hinweisen, dass die CSU immer auch ein eigenes Programm hatte. Das letzte Mal hieß das Bayern-Plan, und ich denke, dass wir in gleicher Weise unsere eigene Identität darstellen. Aber natürlich sind wir Teil der Christdemokratischen-Christsozialen Parteifamilie“, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzender gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

18.03.2016

Der jüngste Einzug der AfD in drei Landesparlamente scheint aus Sicht der Deutschen auch ihre Chance auf Sitze im Bundestag zu vergrößern. In einer Umfrage äußerten sich knapp drei Viertel der Befragten überzeugt, dass es die Rechtspopulisten bei der Wahl im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag schaffen.

18.03.2016

Die Nominierung von Brasiliens Ex-Präsident Lula zum Kabinettschef war als Befreiungsschlag gedacht, entwickelt sich aber zu einem Drama, zum knallharten Kampf zwischen Regierung und Justiz. Staatspräsidentin Rousseff warnt: "So fangen die Staatsstreiche an".

18.03.2016
Anzeige