Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ahmadinedschad lenkt im Atomstreit ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ahmadinedschad lenkt im Atomstreit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 02.02.2010
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad Quelle: ap
Anzeige

Die iranische Führung geht im Atomstreit auf den Westen zu. Präsident Mahmud Ahmadinedschad kündigte ein Einlenken im Atomstreit an und schlug den USA einen Häftlingsaustausch vor. Vorausgegangen seien Gespräche mit Vertretern der Weltmächte, sagte er.

Der Westen hatte den Iran zuletzt gedrängt, bis Ende 2009 einen Vorschlag über eine Urananreicherung in Frankreich und Russland anzunehmen. Laut Abkommen sollte im Iran niedrig angereichertes Uran (3,5 Prozent) im Ausland auf 20 Prozent gebracht werden, um dann als Brennstoff für einen medizinischen Reaktor in Teheran genutzt zu werden. Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, heimlich am Bau der Atombombe zu arbeiten. Die Führung in Teheran hat das stets zurückgewiesen.

Ahmadinedschad hat den USA zudem einen Häftlingsaustausch vorgeschlagen. Im Austausch gegen drei im Iran inhaftierte US-Wanderer sollten in den USA Iraner freigelassen werden, die dort im Gefängnis säßen, sagte Ahmadinedschad am Dienstag im iranischen Fernsehen. Dazu liefen schon entsprechende Gespräche. Die drei US-Amerikaner Shane Bauer, Sarah Shourd und Josh Fattal waren nach Angaben ihrer Familien im Juli im Norden des Iraks in den kurdischen Bergen unterwegs, als sie versehentlich auf iranisches Gebiet gerieten und dort festgenommen wurden. Die iranischen Behörden hatten erklärt, sie wollten die drei wegen Spionage vor Gericht stellen.

dpa/ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat grünes Licht für den Ankauf der umstrittenen gestohlenen Steuerdaten aus der Schweiz gegeben. „Im Prinzip ist die Entscheidung gefallen“, sagte der CDU-Politiker der Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochausgabe).

02.02.2010

Deutschlands Städte und Gemeinden rechnen in diesem Jahr mit einem Rekorddefizit von zwölf Milliarden Euro. Das seien fast 50 Prozent mehr als in der bislang schwersten kommunalen Finanzkrise im Jahr 2003, sagte Städtetags-Präsidentin Petra Roth (CDU) am Dienstag in Berlin.

02.02.2010

Nach Hessens Ministerpräsident Roland Koch hat sich jetzt auch Niedersachsen Landesvater Christian Wulff (Beide CDU) für eine Grundgesetzänderung ausgesprochen, um Reformen bei den Jobcentern durchzuführen.

02.02.2010
Anzeige