Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Afghanistan-Konferenz nimmt Karsai in die Pflicht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Afghanistan-Konferenz nimmt Karsai in die Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 28.01.2010
Der afghanische Regierung unter Präsident Hamid Karsai. Quelle: dpa

Dies geht aus der Abschlusserklärung der Afghanistan-Konferenz am Donnerstag in London hervor. Man sei sich einig darin, dass nun eine „neue Phase auf dem Weg zu völliger afghanischer Eigenverantwortung“ beginne. Ein Termin für den Abzug der ausländischen Truppen wird nicht genannt.

Weiter heißt es in dem Zehn-Seiten-Papier: „Wir sind gemeinsam entschlossen, intensive Anstrengungen zu unternehmen, um sicherzustellen, dass die afghanische Regierung die Bedürfnisse ihres Volkes zunehmend erfüllen kann, indem sie ihre eigenen Institutionen und Ressourcen entwickelt.“ Die Fortschritte dabei sollen regelmäßig überprüft werden.

An der Konferenz nehmen insgesamt mehr als 70 Delegationen teil. Deutschland wird durch Außenminister Guido Westerwelle vertreten. Einig war man sich auch darin, dass die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte massiv verbessert werden soll. Für „gemäßigte“ Taliban soll es ein Aussteigerprogramm geben. Karsai machte jedoch auch deutlich, dass sein Land noch jahrelang auf ausländische Truppen und Finanzhilfe angewiesen sein werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im spektakulären Prozess um eine Rufmordkampagne gegen den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist Ex-Premierminister Dominique de Villepin am Donnerstag freigesprochen worden.

28.01.2010

Für trockene Ansprachen ist US- Präsident Barack Obama zwar wahrlich nicht bekannt, viele Amerikaner wollten bei dessen erster Rede zur Lage der Nation aber noch einen draufsetzen.

28.01.2010

Der Elektrokonzern Siemens verschärft seinen Sparkurs und streicht weitere knapp 2000 Arbeitsplätze in Deutschland.

28.01.2010