Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Afghanischer Insider-Angriff auf Isaf-Soldaten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Afghanischer Insider-Angriff auf Isaf-Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 08.01.2013
Britische Einheit im Kampf mit den Taliban in der südafghanischen Provinz Helmand. Quelle: Leading Airman Gaz Faulkner/Archivfoto
Anzeige
Kabul

t. Zu dem Vorfall sei es auf einer gemeinsamen Basis der ANA und der Isaf in der südafghanischen Provinz Helmand gekommen.

Die Nato-geführte Isaf teilte mit, der Angreifer sei getötet worden. Sein Motiv sei unklar gewesen. Es ist der erste tödliche Insider-Angriff in diesem Jahr gewesen.

Ein ANA-Sprecher bestätigte, dass es sich bei dem Täter um einen afghanischen Soldaten gehandelt habe. Insider-Angriffe einheimischer Sicherheitskräfte auf internationale Verbündete haben stark zugenommen. Im vergangenen Jahr starben dabei 62 Isaf-Angehörige, nach 35 Toten im Jahr zuvor. 2011 waren unter den Opfern auch drei Deutsche. Die Isaf macht für die Fälle in einem geringen Umfang Infiltration durch Aufständische wie die Taliban verantwortlich. Vor allem hält die Schutztruppe persönliche Beweggründe wie Streit oder verletzten Stolz für Auslöser solcher Angriffe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die islamistischen Rebellen in Mali rücken immer weiter nach Süden vor: Mittlerweile haben die Kämpfer bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt.

08.01.2013

Nach dem neuen Debakel am Hauptstadtflughafen BER hat für die Verantwortlichen in Berlin und Brandenburg das politische Nachspiel begonnen.Noch am Montagabend kam in der Hauptstadt der Koalitionsausschuss von SPD und CDU zusammen, um über die jüngste Hiobsbotschaft zu beraten - und demonstrierte anschließend Geschlossenheit.

08.01.2013

Der CDU-Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein, Jost de Jager, will nach Angaben aus CDU-Kreisen von seinem Amt zurücktreten. Wie die dpa aus Parteikreisen am Montagabend erfuhr, will er dazu am Dienstag eine Erklärung abgeben.

07.01.2013
Anzeige