Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt AfD will auf Parteitag erstmals Parteiprogramm beschließen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt AfD will auf Parteitag erstmals Parteiprogramm beschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 30.04.2016
Für den Bundesparteitag der AfD haben sich mehr als 2000 Mitglieder angemeldet. Es soll erstmals ein Parteiprogramm beschlossen werden. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
Anzeige
Stuttgart

Für den Bundesparteitag haben sich mehr als 2000 AfD-Mitglieder angemeldet. Die Alternative für Deutschland ist inzwischen in der Hälfte der Länderparlamente vertreten. Die Bundespartei hat aber noch kein Parteiprogramm.

Die Partei von Jörg Meuthen und Frauke Petry will in den nächsten Wahlkämpfen vor allem mit kritischen Tönen zum Islam und Vorschlägen für eine Rentenreform auf Stimmenfang gehen.

Auf dem zweitägigen Parteitag stehen keine Vorstandswahlen an. Parteivize Alexander Gauland sagte vor Beginn: "Der Parteitag ist ein wichtiger Schritt zur Verankerung der AfD in der Gesellschaft Deutschlands." Die meisten Vorstandsmitglieder gehen allerdings davon aus, dass es wegen großer Meinungsverschiedenheiten nicht gelingen wird, ein vollständiges Programm zu verabschieden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine zweitägige Schlussrunde bringt den Erfolg. Den Menschen in Deutschland bleiben weitere Ausstände im öffentlichen Dienst erspart. Den Beschäftigten steht ein Schluck aus der Lohnpulle bevor.

29.04.2016

Bei der Parlamentswahl in Irland haben die Wähler Ende Februar die bisherige Regierungskoalition abgestraft. Nun soll es eine Minderheitsregierung geben - unter Führung der Fine Gael.

29.04.2016

Truppenaufmarsch in Polen und im Baltikum: Die Nato will die Abschreckung Russlands verstärken. Die Bundeswehr ist dabei. Moskau will das nicht auf sich sitzen lassen. Die Konfliktparteien im Ukraine-Konflikt einigten sich zwischenzeitlich auf eine Waffenruhe.

29.04.2016
Anzeige