Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt AfD-Vize Petry kritisiert Luckes Führungsstil
Nachrichten Politik Deutschland/Welt AfD-Vize Petry kritisiert Luckes Führungsstil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 15.05.2015
In der AfD schwelt seit Monaten interne Auseinandersetzungen. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
Berlin

"Die entscheidende Frage ist, ob in den Streitfragen ein Kompromiss möglich ist. Dazu müssen aber beide Seiten bereit sein, von ihren Positionen teilweise abzurücken. Das fällt Bernd Lucke häufig schwer", sagte Petry dem "Handelsblatt". "Für ihn bedeutet Kompromiss, wenn er seine Position durchsetzt und der andere nachgibt." Diese Haltung habe die Partei in den vergangenen Monaten nicht stärker, sondern schwächer gemacht.

In der AfD schwelt seit Monaten eine Auseinandersetzung zwischen dem rechten und dem liberalen Flügel. Der Co-Vorsitzende Konrad Adam hatte vor kurzem erklärt, Lucke wolle die AfD verlassen und eine neue Partei gründen. Lucke wollte dies öffentlich nicht kommentieren. Petry wird dem rechten Flügel zugeordnet. Am 13. Juni wählt die Alternative für Deutschland bei einem Parteitag einen neuen Bundesvorstand. Lucke hat gute Chancen, alleiniger Vorsitzender zu werden.

In der "Bild"-Zeitung forderte Petry den Parteivorsitzenden auf, Klarheit zu schaffen. "Je länger der Schwebezustand andauert, umso schlimmer ist es für die, die gehen - und auch für die, die zurückbleiben." Die AfD lasse sich aber nicht erpressen, betonte sie. "Ich kann Bernd Lucke nur davor warnen, die ganze Partei in Geiselhaft nehmen zu wollen."

In der Chemnitzer "Freien Presse" bestritt Petry, dass es in der AfD eine Zweiteilung gebe. "Hier wird ein Dissens aufgebaut, den ich in der Partei nicht erlebe."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die malaysische Marine hat zwei Flüchtlingsboote mit insgesamt rund 1000 Menschen an Bord gestoppt. Eines sei zurückgeschickt worden, teilte der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates, Mohamed Thajudeen Abdul Wahab mit, ohne zu sagen, welches der Heimathafen ist.

14.05.2015

Nach den tragischen Bootsunglücken im Mittelmeer treibt die Europäische Union die Pläne für eine umfassende Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik voran. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte im türkischen Belek, er rechne mit der Zustimmung des UN-Sicherheitsrats für Militäreinsätze gegen Schleuserbanden.

14.05.2015

Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Volker Kauder ist über die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Zuge der NSA-BND-Affäre empört. Dass diese Papiere in Zeitungen oder im Internet auftauchten, sei nicht tragbar, sagte der CDU-Politiker der "Welt".

14.05.2015
Anzeige