Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt AfD-Fraktion im Thüringer Landtag könnte auseinanderbrechen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt AfD-Fraktion im Thüringer Landtag könnte auseinanderbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 26.03.2015
Die AfD hat im Thüringer Landtag 11 Sitze. Quelle: Sebastian Kahnert
Erfurt

Ein entsprechender Bericht der "Thüringer Allgemeinen" wurde in Fraktionskreisen bestätigt. Es sei auch mit einem Ausschluss aus der Fraktion gedroht worden. Fraktionschef Björn Höcke sowie die beiden Abgeordneten äußerten sich zunächst nicht. Eine Sprecherin teilte mit, interne Vorgänge würden nicht kommentiert. Die AfD hat im Thüringer Landtag 11 Sitze.

Der Zeitung zufolge soll der Schritt nichts mit dem schwelenden Richtungsstreit in der Partei zu tun haben. Allerdings sei der Brief an Krumpe und Helmerich von allen Abgeordneten unterzeichnet worden, die auch hinter Höckes "Erfurter Resolution" stehen. Höcke, der dem nationalkonservativen Flügel der Partei zugerechnet wird, monierte darin die "Feigheit" führender Parteimitglieder und warf ihnen "Verrat an den Interessen unseres Landes" vor.

Krumpe, Helmerich und ein weiterer Abgeordneter unterschrieben dieses Papier nicht. Sie schlossen sich der "Deutschland-Resolution" an, die Hans-Olaf Henkel und andere führende Köpfe des Bundesvorstandes als Gegenentwurf formuliert hatten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage vor der vierten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder erhöhen die Gewerkschaften noch einmal den Druck auf die Arbeitgeber. Mit ganztägigen Warnstreiks in mehreren Bundesländern wollen sie ihren Forderungen für die Angestellten der Länder Nachdruck verleihen.

26.03.2015

Im Münchener NSU-Prozess will das Oberlandesgericht heute mehrere überlebende Opfer der Terroristen als Zeugen anhören. Unter ihnen sind Anwohner der Kölner Keupstraße, die den Nagelbombenanschlag im Jahr 2004 erlebten.

26.03.2015

Gegen den rechtsextremen deutschen Europaabgeordneten Udo Voigt liegen zwei Anträge auf Aufhebung seiner parlamentarischen Immunität vor. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Büro von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz erfuhr, wirft die Staatsanwaltschaft Saarbrücken dem früheren NPD-Vorsitzenden Voigt vor, bei einem Neujahrsempfang der Partei im Januar dieses Jahres den Holocaust geleugnet zu haben.

26.03.2015