Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ärmstes Balkan-Land Kosovo rückt näher an die EU
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ärmstes Balkan-Land Kosovo rückt näher an die EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 27.10.2015
Polizeieinsatz in Pristina: Inmitten der Anäherung an die EU kommt es im Kosovo immer wieder zu Unruhen. Foto: Valdrin Xhemaj/dpa
Anzeige
Straßburg

Dieses soll Basis für eine engere politische, wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit sein. Das ärmste Land auf dem Balkan will im Rahmen des Abkommens Standards und Rechtsvorschriften schrittweise an die der EU angleichen. Im Gegenzug könnte es zum Beispiel eine Liberalisierung der Visapolitik geben.

Das Kosovo war zuletzt der einzige Westbalkan-Staat, der weder über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen noch über Visafreiheit für Besuchsreisen in den Schengen-Raum verfügte.

Als Hintergrund der langsamen EU-Annäherung gilt vor allem der umstrittene Status der einstigen serbischen Provinz. Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo hatte sich 2008 von Serbien abgespalten. Unter anderem Spanien und Griechenland haben die Unabhängigkeit des Kosovos bis heute nicht anerkannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anfang 2005 starb Oury Jalloh aus Sierra Leone in einer Polizeiwache in Dessau. Er verbrannte bei einem Feuer in einer Zelle. Eine Initiative versucht seitdem zu beweisen, dass es sich Mord handelte. Nun gibt es neue Gutachten. An Beweisen hapert es aber weiterhin.

27.10.2015

20 000 Gewehre und 1000 Panzerabwehrraketen hat die Bundeswehr den Kurden im Nordirak schon für ihren Kampf gegen den IS geliefert. Von der Leyen schließt bei einem Besuch in der Kurden-Metropole Erbil weitere Hilfe nicht aus. Um was es gehen könnte, bleibt offen.

27.10.2015

Polizei-Razzien in der Islamistenszene werden in Nordrhein-Westfalen grundsätzlich nicht auf Socken durchgeführt.

27.10.2015
Anzeige