Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ägyptens Salafisten fordern Einführung der Scharia
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ägyptens Salafisten fordern Einführung der Scharia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 09.11.2012
Zehntausende Anhänger der radikalislamischen Salafistenbewegung haben in Kairo die Einführung des islamischen Rechtes (Scharia) gefordert. Quelle: Khaled Elfiqi
Anzeige
Kairo

"

Sie versammelten sich nach dem Freitagsgebet auf dem Tahrir-Platz, auf dem im vergangenen Jahr auch die Massenproteste gegen den damaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak stattgefunden hatten. Einige der Demonstranten kündigten an, sie wollten den Platz erst räumen, wenn ihre Forderung erfüllt worden sei. Auch in einigen Provinzstädten gab es ähnliche Kundgebungen.

Die Muslimbruderschaft, aus der Präsident Mohammed Mursi stammt, nahm offiziell nicht an der Kundgebung teil. Beobachter sind jedoch der Ansicht, dass den Muslimbrüdern die Demonstration sehr recht ist, weil sie die Ziele der Demonstranten weitgehend teilen. Der endgültige Entwurf für eine neue ägyptische Verfassung soll am 12. Dezember vorgelegt werden. Die Muslimbrüder und die Salafisten stellen die Mehrheit im Verfassungskomitee. Liberale, Feministinnen, Linke und Christen haben den Verfassungsentwurf scharf kritisiert.

Schon unter Präsident Mubarak war die Scharia eine wichtige Quelle der Gesetzgebung. Der aktuelle Verfassungsentwurf würde den Religionsgelehrten jedoch nach Ansicht liberaler Juristen erstmals direkten Einfluss auf die Gesetzgebung verschaffen.

Die Scharia sieht unter anderem die Verhängung sogenannter Körperstrafen vor. Dazu gehört, dass Dieben eine Hand abgehackt wird. Bei anderen Vergehen kann der Richter die Auspeitschung des Angeklagten anordnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen den erbitterten Widerstand der Opposition hat die Koalitionsmehrheit das Betreuungsgeld durchgesetzt. SPD und Grüne kündigten in der äußerst harten und hochemotionalen Debatte im Bundestag an, bei einem Wahlerfolg das umstrittene Gesetz als eine der ersten Regierungsmaßnahmen wieder zu kassieren.

09.11.2012

Der lange Wahlkampf hat bei Barack Obama auch emotional Spuren hinterlassen: Der sonst als eher kühl bekannte US-Präsident hat sich in Chicago unter Tränen von seinen Wahlkampfhelfern verabschiedet, wie der US-Fernsehsender ABC auf seiner Internetseite berichtete.

09.11.2012

Premiere im Hohen Haus: Keine Enthaltung, keine Gegenstimme - nur Zustimmung gab es für das Ende der Praxisgebühr. Nur noch bis zum Jahresende ist der Zehn-Euro-Aufschlag fällig.

09.11.2012
Anzeige