Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ägypten: Geheimnisverrats-Urteil gegen Mursi verschoben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ägypten: Geheimnisverrats-Urteil gegen Mursi verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 23.04.2016
Ägyptens Ex-Präsident Mursi während eines Prozesstages in Kairo.  Quelle: Khaled Elfiqi
Anzeige
Kairo

Das berichtete das Staatsfernsehen zunächst ohne Angabe von Gründen.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Islamisten, während seiner Zeit an der Macht sensible Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben. Der Golfstaat unterstützte die heute verbotene Muslimbruderschaft und trug in Mursis Regierungszeit 2012 bis zu seinem Sturz 2013 zur Finanzierung des ägyptischen Staatshaushalts bei. Neben Mursi sind zehn weitere Menschen angeklagt.

Der 64-Jährige muss sich in einer Reihe von Verfahren verantworten. So bestätigte ein Gericht im Juni 2015 die Todesstrafe gegen ihn wegen eines Gefängnisausbruchs während der arabischen Aufstände 2011. Dieser und andere Fälle sind noch nicht in letzter Instanz entschieden. Auch im Prozess wegen Geheimnisverrats droht Mursi die Todesstrafe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Pläne der SPD für ein Verbot sexistischer Werbung verteidigt. "Wir treten gegen jegliche Form von Diskriminierung in dieser Gesellschaft ein.

23.04.2016

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht die Ampel-Koalition ihrer Partei mit FDP und Grünen auch als mögliches Modell für den Bund.

23.04.2016

Die US-Behörden behaupteten in mehreren Verfahren, nicht ohne Hilfe von Apple an Daten in iPhones zugreifen zu können. Jetzt kamen sie schon in einem zweiten Fall ohne aus.

23.04.2016
Anzeige