Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Abbott-Bemerkung über Aborigines empört Australier
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Abbott-Bemerkung über Aborigines empört Australier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 11.03.2015
Eine Abbott-Bemerkung zum Lebensstil der Aborigines hat in Australien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Quelle: Lukas Coch/Archiv
Anzeige
Sydney

"Wir können ihnen nicht endlos ihren gewünschten Lebensstil finanzieren", sagte Abbott. Das Argument, die Ureinwohner lebten dort, wo sie seit Jahrtausenden zu Hause seien, ließ er nicht gelten. "Wenn Sie oder ich beschließen würden, an einem entlegenen Ort zu leben, inwieweit müsste der Steuerzahler dann dafür aufkommen, dort Dienstleistungen bereitzustellen?", fragte Abbott.

Vertreter der Ureinwohner verlangten eine Entschuldigung. Die Stammesangehörigen lebten auf dem Land ihrer Vorfahren, das kulturelle Bedeutung habe, sagte Warren Mundine dem Sender ABC. Er berät Abbott in Ureinwohner-Angelegenheiten.

Die Ureinwohner gehören zu den ärmsten und am schlechtesten ausgebildeten Gesellschaftsgruppen in Australien. In ihren abgelegenen Dörfern gibt es wenig Schulen und nur eine schlechte Gesundheitsversorgung. Sie machen etwa 2,4 Prozent der 23 Millionen Australier aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ecstasy, Ketamin, "Zauberpilze" und andere Drogen sind nach einem Urteil in Irland vorübergehend legal geworden. Ein Gericht in Dublin erklärte am Dienstag Teile eines Gesetzes für ungültig, die den Besitz von zahlreichen Substanzen unter Strafe gestellt hatten.

11.03.2015

Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat in der Affäre um ihre offiziellen E-Mails Fehler eingeräumt. "Ich hielt es für einfacher, nur ein Gerät für meine Arbeit und meine persönlichen E-Mails mit mir zu tragen als zwei", sagte Clinton, die sich nach einer UN-Sitzung in New York erstmals öffentlich zu Vorwürfen äußerte.

10.03.2015

Zum Auftakt einer USA-Reise trifft Außenminister Frank-Walter Steinmeier heute in Washington seinen US-Kollegen John Kerry. Bei dem Abendessen soll es unter anderem um den Konflikt in der Ukraine und die Atomverhandlungen mit dem Iran gehen.

11.03.2015
Anzeige