Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 72 UN-Soldaten auf dem Golan befreit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 72 UN-Soldaten auf dem Golan befreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 31.08.2014
Philippinische UN-Soldaten an der syrisch-israelischen Grenze.  Quelle: Atef Safadi / Archiv
Anzeige
Damaskus/Bagdad

44 weitere Blauhelmsoldaten der Fidschi-Inseln sind jedoch weiter in der Gewalt der radikal-islamischen Al-Nusra-Front. Irakische Truppen begannen nach Medienberichten eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Mehrere Orte im Nordirak seien am Sonntagmorgen bereits zurückerobert worden, hieß es.

Auf dem Golan hatten UN-Soldaten am Samstag in einem Vorstoß 32 philippinische Kameraden aus Kämpfen mit der Nusra-Front befreit, teilten die Vereinten Nationen (UN) in New York mit. Den weiteren 40 Philippinern sei es nach Angaben des philippinischen Militärs gelungen, sich in der Nacht zum Sonntag in ein sicheres Gebiet abzusetzen.

Die Blauhelmsoldaten von den Philippinen waren seit zwei Tagen an ihrem Standort eingekesselt und hatten sich gegen Angriffe der Rebellen gewehrt. Weitere Mitglieder der UN-Beobachtertruppe von den Fidschi-Inseln befinden sich noch in Gefangenschaft der Miliz. Die UN-Soldaten beobachten auf den Golanhöhen den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien.

Im Nordirak starteten Truppen mit Unterstützung schiitischer Milizen und kurdischer Kämpfer eine Offensive gegen die Terrormiliz IS. Am Sonntagmorgen sei die irakische Armee in Richtung der 150 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Kleinstadt Amerli vorgerückt, meldete die unabhängige Nachrichtenseite Al-Sumaria. Nach Angaben des irakischen Staatssenders al-Iraqiya wurden dabei mindestens 100 IS-Kämpfer getötet, acht Dörfer in der Region wurden zurückerobert. Amerli wird seit rund zwei Monaten von IS belagert.

US-Flugzeuge hatten nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums vom Samstag Hilfsgüter für die Bevölkerung der belagerten Stadt im Nordirak abgeworfen. Zudem seien Stellungen der Dschihadisten in der Umgebung Amerlis bombardiert worden. Die Vereinten Nationen hatten kürzlich gewarnt, in Amerli drohe ein Massaker der sunnitischen IS-Miliz an der überwiegend schiitischen Bevölkerung.

Bereits am Samstagabend seien kurdische Peschmerga-Kämpfer in den Ort Sumar vorgedrungen, berichteten die irakische Nachrichtenseite Al-Mada und der kurdische Internetdienst Rudaw am Samstag. Sumar liegt rund 50 Kilometer nordwestlich von Mossul und ist strategisch wichtig: Der hart umkämpfte Mossul-Staudamm sowie zwei Ölfelder liegen in der Nähe.

Die US-Luftwaffe hatte den Angriff nach Angaben des US-Zentralkommandos in Tampa mit fünf Luftschlägen nahe des Staudamms unterstützt. Die Kurden hatten am Mittwoch eine neue Offensive gegen die IS-Extremisten begonnen. Diese hatten am Donnerstag bei ihrem Rückzug aus der Region drei Öl-Bohrlöcher angezündet.

Menschenrechtler berichteten am Samstagabend von neuen Gräueltaten der IS-Miliz. Die Extremisten verschleppten demnach in den vergangenen Wochen rund 300 gefangene jesidische Frauen und Mädchen aus dem Irak. Die Opfer seien als "Beute aus dem Krieg mit den Ungläubigen" an IS-Kämpfer in Syrien verkauft worden, berichtete die Beobachtungsstelle für Menschenrechte. In mindestens 27 Fällen hätten IS-Anhänger die Frauen für 1000 US-Dollar (750 Euro) pro Person gekauft, um sie zu heiraten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbraucher sollen besser vor ungewollter Nutzung ihrer Daten geschützt werden. Das hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) angekündigt. "Auf Smartphones und Tablets werden heute eine Vielzahl von Daten abgegriffen, ohne dass der Nutzer es merkt.

31.08.2014

Die Nato will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in den drei baltischen Staaten sowie in Polen und Rumänien fünf neue Stützpunkte aufbauen.

31.08.2014

Russland hat erneut rund 280 Lastwagen mit Hilfsgütern für die notleidenden Menschen im Konfliktgebiet Ostukraine gefüllt. Der Konvoi warte in der Region Rostow auf die Einfahrt in das Krisengebiet Donbass, berichtet das russische Staatsfernsehen.

31.08.2014
Anzeige