Navigation:
Stempel in der Dauerausstellung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, die für die Ausreiseformalitäten gebraucht wurden.

Stempel in der Dauerausstellung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, die für die Ausreiseformalitäten gebraucht wurden. © Britta Pedersen/

Geschichte

60 Jahre Notaufnahmelager Marienfelde

Im früheren Notaufnahmelager für DDR-Flüchtlinge in Berlin-Marienfelde ist am Sonntagvormittag mit einem Festakt an die historische Eröffnung vor 60 Jahren erinnert worden.

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck sagte nach einem vorab verbreiteten Redemanuskript, Marienfelde verkörpere eines der schmerzhaftesten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Täglich seien Tausende geflohen, die wenigsten hätten Abschied nehmen können. "Es kam, wer sich nicht abfinden wollte und konnte mit Bevormundung und Unterdrückung, mit Unrecht und Leid." Laut Gauck ging jeder fünfte DDR-Staatsbürger in den Westen.

Am 14. April 1953 eröffnete der damalige Bundespräsident Theodor Heuss das Flüchtlingswohnheim. Das sogenannte schmale Tor zur Freiheit im einstigen West-Berlin passierten bis zum Ende der DDR nach Angaben der Erinnerungsstätte 1,35 Millionen DDR-Flüchtlinge und Übersiedler aus Osteuropa. Für Flüchtlinge aus der DDR war Marienfelde die erste Station, in der sie zunächst untergebracht und versorgt wurden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie