Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 60 Jahre Notaufnahmelager Marienfelde
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 60 Jahre Notaufnahmelager Marienfelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 14.04.2013
Stempel in der Dauerausstellung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, die für die Ausreiseformalitäten gebraucht wurden. Quelle: Britta Pedersen/
Anzeige
Berlin

Bundespräsident Joachim Gauck sagte nach einem vorab verbreiteten Redemanuskript, Marienfelde verkörpere eines der schmerzhaftesten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Täglich seien Tausende geflohen, die wenigsten hätten Abschied nehmen können. "Es kam, wer sich nicht abfinden wollte und konnte mit Bevormundung und Unterdrückung, mit Unrecht und Leid." Laut Gauck ging jeder fünfte DDR-Staatsbürger in den Westen.

Am 14. April 1953 eröffnete der damalige Bundespräsident Theodor Heuss das Flüchtlingswohnheim. Das sogenannte schmale Tor zur Freiheit im einstigen West-Berlin passierten bis zum Ende der DDR nach Angaben der Erinnerungsstätte 1,35 Millionen DDR-Flüchtlinge und Übersiedler aus Osteuropa. Für Flüchtlinge aus der DDR war Marienfelde die erste Station, in der sie zunächst untergebracht und versorgt wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der prowestliche palästinensische Ministerpräsident Salam Fajad ist zurückgetreten. Er habe Präsident Mahmud Abbas am Samstag um seine Entlassung gebeten, bestätigte seine Sprecherin Nour Odeh der Nachrichtenagentur dpa in Ramallah.

13.04.2013

Wenige Tage vor der Bundestags-Abstimmung über eine Frauenquote in Aufsichtsräten wackelt die schwarz-gelbe Mehrheit gegen den Oppositionsentwurf. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" wollen mehrere Abgeordnete von Union und FDP mit SPD, Grünen und Linken für eine gesetzliche Vorgabe stimmen.

13.04.2013

Deutschland und Großbritannien machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher für Großkonzerne. Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premier David Cameron sprachen sich für eine "globale Führungsrolle" der führenden westlichen Industrieländer (G8) aus.

13.04.2013
Anzeige