Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 5000 sächsische Lehrer im Warnstreik
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 5000 sächsische Lehrer im Warnstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 14.11.2012
An einer Glasscheibe der 101. Mittelschule in Dresden klebt ein Plakat der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) "Heute Warnstreik". Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dresden

"Sollte sich Finanzminister Georg Unland (CDU) dann immer noch Tarifgesprächen zur Altersteilzeit verweigern, werden weitere Aktionen folgen", sagte die Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Sabine Gerold. Das soll sich in der kommenden Woche entscheiden.

Die bundesweite Regelung für Altersteilzeit war 2010 ausgelaufen. Seither haben die Länder die Möglichkeit, neue Vereinbarungen abzuschließen. Nach GEW-Angaben hat bislang nur Sachsen-Anhalt eine Anschlussregelung getroffen. Vor allem an Grund- und Mittelschulen in der Region Dresden fiel am Mittwoch der Unterricht aus. Die Gewerkschaften erwarten, dass sich bis zum Freitag zwei Drittel der rund 27 000 aufgerufenen Lehrer beteiligen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verliert in Umfragen weiter an Boden. Zugleich hätte ein Bündnis von Union und Grünen rechnerisch derzeit eine stabile Mehrheit von 53 Prozent, wie aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und "Stern" am Mittwoch hervorgeht.

14.11.2012

Die chinesischen Kommunisten haben einen Generationswechsel in der Parteiführung vollzogen. Zum Abschluss ihres einwöchigen Parteitages in Peking räumten der 69-jährige Staats- und Parteichef Hu Jintao und andere ältere Spitzenpolitiker ihre Plätze im Zentralkomitee.

14.11.2012

Nach jahrelangen Debatten hat die Bundesregierung den Weg für Gentests an Embryonen geebnet. Das Bundeskabinett brachte dafür eine Verordnung zur Präimplantationsdiagnostik (PID) von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf den Weg.

14.11.2012
Anzeige