Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 50 Nationen beraten in London über Zukunft Somalias
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 50 Nationen beraten in London über Zukunft Somalias
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 06.05.2013
Bürgerkriegsland Somalia: Erst am vergangenen Wochenende kamen sieben Menschen in der Hauptstadt Mogadischu durch eine Autobombe ums Leben. Quelle: Elyas Ahmed
London

Diskutiert werden soll unter anderem über den Aufbau funktionierender Justiz- und Polizeistrukturen in Somalia. Es geht außerdem um den Schutz von Menschenrechten und ein Finanzsystem für das vom Bürgerkrieg geschundene ostafrikanische Land.

Somalia gilt als gescheiterter Staat. Die islamistische Al-Shabab-Miliz verstrickte das Land über zwei Jahrzehnte in einen Bürgerkrieg. Erst am vergangenen Wochenende kamen sieben Menschen in der Hauptstadt Mogadischu durch eine Autobombe ums Leben. Insgesamt ist die Lage jedoch ruhiger geworden, seitdem die kenianische Armee Teile des Nachbarlandes kontrolliert. Die britische Regierung und die Regierung von Somalia hatten gemeinsam zu der Konferenz eingeladen. Dabei soll die internationale Gemeinschaft unter anderem dazu aufgerufen werden, finanzielle Mittel freizugeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 93 Jahre alter früherer Bediensteter des Konzentrationslagers Auschwitz ist am Montag verhaftet worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart steht der Mann aus Aalen in Baden-Württemberg unter dringendem Tatverdacht, von Herbst 1941 bis zur Auflösung des Lagers im Frühjahr 1945 Morde im Konzentrationslager unterstützt zu haben.

06.05.2013

Neue Verzögerung zum Auftakt des spektakulären NSU-Prozesses: Die Verhandlung um die beispiellose Mordserie der Neonazi-Terrorgruppe ist schon am ersten Tag für eine Woche unterbrochen worden.

06.05.2013

Die ungarische Regierung tut sich zunehmend schwer damit, die Sorgen wegen des wachsenden Antisemitismus in dem EU-Land zu entkräften. Eine Rede des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban vermochte am Sonntagabend die 600 Delegierten des in Budapest tagenden Jüdischen Weltkongresses (WJC) nicht zu überzeugen.

06.05.2013