Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 30 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 30 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 21.11.2016
Bei einem Selbstmordattentat auf eine Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Angaben der örtlichen Polizei 30 Menschen getötet worden. Quelle: epa
Anzeige
Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Schiitenmoschee in Kabul sind am Montag nach Angaben des afghanischen Innenministeriums mindestens 30 Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden. Zu dem Anschlag bekannte sich die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die Schiiten als Abtrünnige ansieht. Der Anschlag wurde während einer religiösen Zeremonie zu Arbain verübt, das 40 Tage nach dem schiitischen Aschura-Fest stattfindet.

Immer wieder Attentate zum schiitischen Feiertag Arbain

Die Polizei riegelte das Gebiet um die Moschee im Westen von Kabul ab. Zu Aschura und Arbain gibt es immer wieder Anschläge sunnitischer Extremistengruppen wie Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) auf Schiiten. In einer Internetbotschaft reklamierte der IS den Anschlag für sich.

Der schiitische Feiertag Arbain findet 40 Tage nach dem Aschura-Fest statt, bei dem des Todes von Imam Hussein bei der Schlacht von Kerbela im Jahr 680 gedacht wird. Der Enkel des Propheten Mohammed war mit seinen Getreuen vom Kalifen Jasid getötet worden. Sein Tod in der Schlacht von Kerbela besiegelte die Spaltung der Muslime in Schiiten und Sunniten.

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige